Gewinnung von Freiwilligen

Modul 3 zur „Freiwilligenkoordination BFE“

Frage(n) vorweg: Wie kann die Gewinnung von Freiwilligen für das Engagement mit, für und von Geflüchtete(n) erfolgreich gelingen?

Teilnehmende des Jour Fixe

Zusammenfassung: Worum es geht

Im Rahmen von vier Jours Fixes des Beratungsforums Engagement für Geflüchtete im Mai 2017 diskutierten Ehrenamtskoordinator_innen aus Berliner Unterkünften für geflüchtete Menschen über Praktiken der Gewinnung von Freiwilligen. Die wichtigsten Ergebnisse dieses Austausches werden hier abgebildet. Außerdem hat das Team des Beratungsforums Engagement weitere Materialien zur Unterstützung von Ehrenamtskoordinator_innen bei der Gewinnung von Freiwilligen recherchiert und hier zusammengetragen.

Aus der Praxis der Ehrenamtskoordinator_innen in Berliner Unterkünften für Geflüchtete

– Durchführung regelmäßiger Sprechstunden für (potenzielle) Freiwillige
– Durchführung monatlicher Informationstreffen für Interessent_innen und neue Ehrenamtliche
– Durchführung von offenen Begegnungsangeboten („Café international“, „Begegnungscafé“)
– Gewinnung nach dem Prinzip „Freiwillige werben Freiwillige“ (z.B. haben Freiwillige selbst eine Urlaubsvertretung organisiert und so neue Ehrenamtliche gewonnen)
– Verteilung von Informationen über Engagementmöglichkeiten über einen Newsletter, über Flyer und über die Internetseite des Betreibers
– Kooperation mit Stadtteilzentren, Freiwilligenagenturen, Kirchengemeinden sowie Jugend- und Familienzentren zur Neugewinnung von Freiwilligen (Vor allem bei Freiwilligenagenturen gibt es Datenbanken, die Freiwillige vermitteln können)
– Erstellung von Tätigkeitsprofilen (Beschreibung der Aktivitäten, die von Ehrenamtlichen übernommen werden können)
– Zusammenarbeit mit eigenständigen Unterstützer_innenkreisen
– (Projektbasierte) Zusammenarbeit mit externen Trägern, die Freiwillige „mitbringen“

Ansätze aus dem Freiwilligenmanagement

– Im Rahmen des Jour Fixe des Beratungsforums Engagement für Geflüchtete wurde von der diesmaligen Referentin Susanne Eckhardt, Freiwilligenmanagerin der Landesfreiwilligenagentur Berlin e.V., ein Handout erstellt

– Ein Beispiel für ein Tätigkeitsprofil, das genutzt werden kann, um die Einsatzbereiche von Freiwilligen in der Organisation zu beschreiben, wurde z.B. im Rahmen des Projekts Freiwillig macht Schule entwickelt

– Auf den Seiten des Projekts finden sich auch weitere Tipps zur Gewinnung von Freiwilligen sowie ein Modell, das genutzt werden kann, um eine eigene „Werbestrategie“ zu entwerfen. Im Text wird zwar von der Suche nach Freiwilligen für ein Engagement in Schulen ausgegangen, allerdings sind Modelle und Vorgehensweise auch auf andere Bereiche übertragbar

– Eine Checkliste zum Führen von Erstgesprächen mit Freiwilligen findet sich auf den Seiten des Hamburger Instituts für Engagementförderung

Aus der Diskussion

# Wie können Bewohner_innen in den Unterkünften zur Teilnahme an freiwilligen Angeboten eingeladen werden?
(Lösungsansatz: In einigen Unterkünften wird hier vor allem auf die Ansprache durch Muttersprachler_innen gesetzt.)

# Wie kann Konflikten zwischen externen Projektträgern und der Ehrenamtskoordination in Unterkünften in Bezug auf verschiedene Erwartungen bei gemeinsamen Projekten vorgebeugt werden?
(Lösungsansatz: Schriftliche Kooperationsvereinbarungen können ggf. helfen, unterschiedliche Erwartungen festzuhalten.)

# Wie kann bei Beantragung des Freiwilligenpasses als Instrument zur Motivation und Anerkennung des Engagements die Ausstellung beschleunigt werden?
(Lösungsansatz: ist eine Organisation bereits registriert, geht das Ganze in der Regel schneller. Informationen zur Registrierung einer Organisation gibt es hier. Gleiches gilt für die Ehrenamtskarte Berlin-Brandenburg. –> Link zur Registrierung)

# Wie kann ich mehr über die (tatsächliche) Motivation meiner Freiwilligen erfahren?
– Anfangsgespräche mit jeder und jedem Freiwilligen helfen nicht nur dabei, jede_n Freiwillige_n persönlich kennenzulernen und auf ihr Engagement vorzubereiten, sondern erlauben auch einen wertvollen Einblick in die Beweggründe der Freiwilligen- Interessant könnte auch ein Blick in bestehende wissenschaftliche Erhebungen zum Thema Motive ehrenamtlichen Engagements sein. 2013 führte das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine repräsentative Studie durch: Download hier
– Serhat Karakayali und Olaf Kleist haben für das Berliner Instituts für empirische Integrations und Migrationsforschung (BIM) die Motive und Struktur des Engagements in der Arbeit mit Geflüchteten in Deutschland untersucht.
Die erste Studie (veröffentlicht im April 2015) kann hier abgerufen werden. Die zweite Studie (veröffentlicht im August 2016) ist hier zu finden

# Wie gehe ich vor, wenn ich das Gefühl habe, ein_e Freiwillige_r passt nicht zu der Arbeit in unserer Einrichtung?
(Lösungsansatz: Wenn die Vorstellungen zu Art und Durchführung von Aktivitäten auseinandergehen, kann freundlich auf Engagementmöglichkeiten anderer Träger verwiesen werden (ggf. dann Weiterleitung auch an Stadtteilzentrum/Freiwilligenagentur im Bezirk oder an die Landesfreiwilligenagentur: eckhardt@freiwillig.info)

Offene Fragen:

# Wie kann die Begleitung von Bewohner_innen (insbesondere von Kindern), die an freiwillig angebotenen Aktivitäten teilnehmen, gewährleistet werden?

# Wie kann eine Kontinuität freiwilliger Aktivitäten bei Umzug von Bewohner_innen einer Unterkunft in eine andere (ggf. weit außerhalb liegende) Unterkunft gewährleistet werden?

# Wie können mehr Freiwillige für individuelle Patenschaften mit Geflüchteten gewonnen werden?

FreiwilligenpassEhrenamtskarte

EFA-Studie1

EFA-Studie2

BERATUNGSFORUM ENGAGEMENT FÜR GEFLÜCHTETE
„Freiwilligenkoordination BFE“ | „Freiwilligenkoordination BFE“ – Modul 3
aktualisiert: 18.05.2017