Freiwilligenkoordination in Unterkünften für Geflüchtete. Handbuch 2017

Ziel des Beratungsforums Engagement für Geflüchtete ist es, eine nachhaltige Lern- und Werkstätte für die fachlichen Herausforderungen an Eh­ren­amts­ko­or­di­na­tor_in­nen vorzuhalten und diese neue Fachdisziplin so zu unterstützen. Als Fachgruppe hat sich das ➟ Team des Beratungsforums auf die Fahne geschrieben, so umfassend und kompakt wie möglich die Erkenntnisse, Meilensteine und Merk­pos­ten aus der fachlichen Zusammenarbeit mit den Eh­ren­amts­ko­or­di­na­tor_in­nen auch online vorzustellen und zu weiteren Entwicklungen anzuregen. Jetzt hat es den Bericht zu ihrer Tätigkeit im ersten Projektjahr in Form eines ➟ Handbuchs vorgelegt.

Bezirkliche Engagementstrategien & Infra­struk­tur­konzepte. Einladung zum Runden Tisch

LFAB

Bezirkliche En­ga­ge­ment­stra­te­gien und Infrastrukturkonzepte. Erfahrungen, Entwicklungen, Planungen.
Dritter Runder Tisch „Zivil­ge­sell­schaft.Ber­lin“ 2017 zur För­de­rung des Freiwilligen Engagements

Zeit und Ort: 21.11.2017, 17 – 19 Uhr, Tiyatrom. Türkisches Theater, Alte Jakobstraße 12, 10969 Berlin – Teilnahme nur nach Anmeldung möglich, siehe Info unten!

Gäste: Birgit Monteiro, Stellv. Bezirksbürgermeisterin und Be­zirks­stadt­rä­tin der Abteilung Stadtentwicklung, Soziales, Wirtschaft und Arbeit, Lichtenberg; Katharina Smaldino, Beauftragte für Menschen mit Behinderung, Neukölln; Jens Meißner, Leiter des Amtes für So­zia­les, Treptow-Köpenick

Es lädt ein: Landesfreiwilligenagentur Berlin gemeinsam mit dem Lan­des­netz­werk Bürgerengagement Berlin.

In der Koalitionsvereinbarung “Berlin gemeinsam gestalten” für die Jah­re bis 2021 werden Berlins Bezirke in vielfältiger Weise an­ge­spro­chen, wenn es um bürgerschaftliches Engagement, Teilhabe, Beteiligung, ehrenamtliche und freiwillige Tätigkeiten in der Stadt geht. Die Dinge sind auf Landesebene im Fluß. Wir schauen zum Abschluß der Runden Tische dieses Jahres deshalb noch einmal auf die Bezirke selber: Was ist dort der Stand der Dinge? In Lich­ten­berg hat die Freiwilligenagentur oskar ihre Arbeit auf­ge­nom­men, um das bürgerschaftliche Engagement im Bezirk zu stärken und in den Fokus zu rücken. In Neukölln ist ein Engagementbüro mit der Funktion einer bezirklichen Freiwilligenagentur aus­ge­schrie­ben. In Treptow-Köpenick arbeitet seit vielen Jahren das STERNENFISCHER Freiwilligenzentrum erfolgreich im Auftrag des Bezirksamtes.

Anmeldung ➟ Einladung: Dritter Runder Tisch 2017

Informationen zum Thema des Runden Tisches:
➟ Koalitionsvereinbarung zwischen Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) Landesverband Berlin und DIE LINKE Landes­ver­band Berlin und BÜNDNIS 90/ Die Grünen Landesverband Berlin für die Legislaturperiode 2016-2021 (08.12.2016)
➟ Teilhaben: Freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeiten, bür­ger­schaft­li­ches Engagement und Engagementpolitik in der Koa­li­ti­ons­ver­ein­ba­rung 2016-2021. Synopse (31.12.2016)
➟ oskar. freiwilligenagentur lichtenberg | zum Konzept ➟ Die bezirkliche Freiwilligenagentur für Lichtenberg kommt.
➟ Ausschreibung: Netzwerk- und Projektmanagement zur Koor­di­na­ti­on, Einrichtung und Etablierung eines Engagementbüros bzw. einer Freiwilligenagentur im Bezirk Neukölln

Runde Tische Zivilgesellschaft.Berlin | Runde Tische 2017

 

Jahrestagung der Freiwilligenagenturen vom 6. bis 8. November in Berlin. Einladung

Freiwilligenmanagement | Freiwilligenagenturen
aktualisiert 31.10.2017

 

Studie betont Wichtigkeit von Teilhabe zur Vermeidung von Konflikten in Unterkünften

In ihrer Studie analysiert Friedensforscherin Isabelle Bauer Konflikte in und um Unterkünfte für Geflüchtete. Um diesen Vorzubeugen betont sie die Wichtigkeit von gesellschaftlicher Teilhabe und eigenen Gestaltungsmöglichkeiten Geflüchteter. Außerdem empfiehlt sie den Ausbau von kommunalen Kooperationsnetzwerken um „ein friedvolles Zusammenleben zu ermöglichen, Diskriminierung zu bekämpfen und gesellschaftliche Teilhabe zu fördern“. Diese Netzwerke wirken laut der Studie als Integrationszentren und werden aus Kooperationen von Akteuren aus Verwaltung und Zivilgesellschaft gebildet.

Als konkrete Maßnahmen zur Konfliktprävention in Unterkünften nennt de Studie:

„• Kontrolle der Wohnqualität,
• Gewährleistung von Sicherheit, Gewaltschutzkonzepte,
• Soziale Betreuung und Beratung in asylrechtlichen Fragen,
• Interkulturelle Beratungsteams,
• Frauen- und familiengerechte Unterbringung,
• Mitwirkungsmöglichkeiten wie z.B. Heimbeiräte, Sprechergruppen,
• Einbindung der Bewohner_innen in Gemeinschaftsaufgaben,
• Partizipatives Erstellen einer Hausordnung,
• Mitspracherecht bei zentralen Themen wie Essensversorgung,
• Bildungsangebote
• Veranstaltungen, die Informationen zum Leben in Deutschland bieten,
• Sport- und Freizeitangebote und
• Anbindung der Einrichtung an den ÖPNV“

(vgl. S.14)

➟ Zur Studie

➟ Kurzfassung der Studie

➟ Interview mit der Autorin

Konfliktprävention | Geflüchtete

 

Wie steht es um die Berliner Engagement­strategie? Einladung zum Runden Tisch

LFAB

Neun Monate nach Un­ter­zeich­nung der Koa­li­tions­ver­ein­ba­rung 2016-2021: Wie steht es um die Berliner En­ga­ge­ment­stra­te­gie?
Zweiter Runder Tisch „Zivil­ge­sell­schaft.Ber­lin“ 2017 zur För­de­rung des Freiwilligen Engagements

Zeit und Ort: 13.09.2017, 17 – 19 Uhr, Rotes Rathaus, 337, Louise-Schroeder-Raum, Rathausstraße 15, 10178 Berlin – Teilnahme nur nach Anmeldung möglich, siehe Info unten!

Gäste: Dr. Susanna Kahlefeld, Vorsitzende und Sprecherin für Par­ti­zi­pa­ti­on und Beteiligung des Ausschusses bürgerschaftli­ches En­ga­ge­ment und Partizipation, Abgeordnetenhaus von Berlin; Sabine Brahms, Abteilungsleitung Quartiers- und Freiwilligenmanage­ment, Allgemeine Deutsche Schiffszimmerer-Genossenschaft eG – Ge­nos­sen­­schaft­li­ches Wohnungsunternehmen, Vorstand AKTIVOLI-Lan­des­netz­­werk Hamburg e.V..

Es lädt ein: Landesfreiwilligenagentur Berlin gemeinsam mit dem Lan­des­netz­werk Bürgerengagement Berlin.

Am 8. Dezember letzten Jahres haben die Regierungsparteien ih­re Koalitionsvereinbarung “Berlin gemeinsam gestalten” ge­trof­fen. Unter der Stichmarke Ehrenamt fördern und vor Ort stärken heißt es dort: Die Koalition erarbeitet in einem partizipativen und res­sort­übergreifenden Prozess eine Engagementstrategie als einen Baustein zur Stärkung des Netzwerkes des ehrenamtlichen bür­ger­schaft­lichen Engagements. Wir fragen nach: Was macht das Abgeordnetenhaus, was bewegt sich im Senat und seinen Ver­wal­tun­gen, was tut sich in den Bezirken? Und wir schauen nach Hamburg, Stadtstaat wie Berlin: Dort hatte der Senat am 15. Juli 2014 die ➟ Hamburger Strategie für freiwilliges Engagement 2020 beschlossen. Was hat sich dort seitdem getan, was ist der Stand?

Anmeldung ➟ Einladung: Zweiter Runder Tisch 2017

Informationen zum Thema des Runden Tisches:
➟ Koalitionsvereinbarung zwischen Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) Landesverband Berlin und DIE LINKE Landes­ver­band Berlin und BÜNDNIS 90/ Die Grünen Landesverband Berlin für die Legislaturperiode 2016-2021 (08.12.2016)
➟ Teilhaben: Freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeiten, bür­ger­schaft­li­ches Engagement und Engagementpolitik in der Koa­li­ti­ons­ver­ein­ba­rung 2016-2021. Synopse (31.12.2016)
➟ Mit Blick nach vorn. Die neue R2G-Koalition in Berlin hat sich en­ga­ge­ment­po­li­tisch viel vorgenommen. Kurz vorgestellt und kom­men­tiert (31.01.2017)
➟ Hamburger Strategie für freiwilliges Engagement 2020

Runde Tische Zivilgesellschaft.Berlin | Runde Tische 2017

 

Studienzugang für geflüchtete Frauen. Ber­li­ner & Bran­den­bur­ger Hoch­schu­len informieren

Acht Hochschulen in Berlin und Brandenburg laden am 17. Juli zu einer gemeinsamen ➟ Informationsveranstaltung „Hochschulzugang für geflüchtete Frauen“ in die HTW Ber­lin.

Beteiligt sind die Alice Salomon Hochschule Berlin, die Beuth Hochschule für Technik Berlin, die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Hochschule Wildau, die Technische Universität Berlin und die Universität der Künste Berlin.

Siehe auch ➟ Kalender: Engagement
für, von und mit Geflüchteten (in Berlin)

Engagierte Hochschulen | Geflüchtete | Veranstaltungen | Veranstaltungen 2017
atualisiert 23.09.2017

 

Ehrenamtskoordination stärken: Im En­ga­ge­ment für Geflüchtete und mehr. Einladung

LFAB

Ehrenamtskoordination stärken: Im Bereich des Engagements für Geflüchtete und mehr. Er­fah­run­gen, Ent­wick­lungs­an­for­derun­gen und Ziele
Erster Runder Tisch „Zivil­ge­sell­schaft.Ber­lin“ 2017 zur För­de­rung des Freiwilligen Engagements

Zeit und Ort: 05.07.2017, 14 – 16 Uhr, Rathaus Charlottenburg, Fest­saal, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin – Teilnahme nur nach Anmeldung möglich, siehe Info unten!

Gäste: Staatssekretär Alexander Fischer, Senatsverwaltung In­te­gra­ti­on, Arbeit und Soziales sowie Vertreter_innen aus Einrichtungen, Eh­ren­amts­ko­or­di­na­tor_in­nen und Teammitglieder des Beratungsforums Engagement für Geflüchtete

Es lädt ein: Landesfreiwilligenagentur Berlin gemeinsam mit dem Lan­des­netz­werk Bürgerengagement Berlin.

Auf die Eröffnung vieler Unterkünfte für Geflüchtete seit 2015 und das freiwillige Engagement vieler Menschen auch dort reagierend, hat der Senat 2016 deren Betreiber vertraglich zur Einrichtung von Stellen für „Ehrenamtskoordinator_innen“ verpflichtet. Mit ihrer Hil­fe sollen die Beziehungen zwischen Ehrenamtlichen, Geflüchteten und Hauptamtlichen in den Unterkünften sowie dem gesamten so­zi­a­len Umfeld koordiniert entwickelt werden. Das ist mit Blick auf die sich stets wandelnde Situation der Unterbringung von Ge­flüch­te­ten und der Bewohner_innen in den Unterkünften selber eine überaus anspruchsvolle und bisweilen in den Rah­men­be­din­gun­gen zugespitzte Aufgabe. Das Ende 2016 ge­star­te­te berlinweite „Beratungsforum Engagement für Geflüchtete“ stellt erstmals Er­fah­run­gen und strukturelle Einsichten aus seiner Beratungs- und Vernetzungsarbeit für eine konstruktive Entwicklung der Funktion der „Ehrenamtskoordinator_innen“ – auch im Verhältnis zu an­de­ren Engagementfeldern – zur Diskussion.

Anmeldung ➟ Einladung: Erster Runder Tisch 2017

Informationen zum Thema des Runden Tisches ➟ Beratungsforum Engagement für Geflüchtete

Runde Tische Zivilgesellschaft.Berlin | Runde Tische 2017

 

Hajusom, ein Theaterprojekt, wo Migration der Normalfall ist und Kunst & Leben fusionieren

Hajusom

Die visionäre Arbeit von Hajusom beginnt 1999 in Hamburg. Im ehemaligen Weltkriegsbunker gestalten jun­ge KünstlerInnen seitdem einen Ort, wo Kunst und Le­ben, das Ihr und das Wir fusionieren. Hajusom ver­steht seine Arbeit als friedensbildend und Migration als Normalfall menschlichen Lebens. Alle Per­for­mer­In­nen tragen ihre individuellen Landkarten in sich. In seiner aktuellen Performance „Silmandé“ behandelt Hajusom die Themen Migration und Klimawandel; Part­ner sind das Ensemble Resonanz und das Eco-Art-Projekt „Garten Silmandé“ aus Ouagadougou; zu den Koproduzenten zählt auch das Maxim Gorki Theater.

Mehr erfahren über das Projekt der Woche 2017 #2 ➟ Hajusom, ausgewählt vom diesjährigen Team der Aktionswoche des bürgerschaftlichen Engagements

Aktionswoche „Engagement macht stark!“

 

Freiwilligenmanagement und Kooperation in Unterkünften für geflüchtete Menschen

Wissensspeicher

Brandt, Andrea, 2017

Freiwilligenmanagement und Ko­o­pe­ra­tion in Unterkünften für geflüchtete Menschen. Voraussetzungen und Emp­feh­lun­gen.

Berlin, FreiwilligenAgentur KreuzbergFriedrichshain, Ms.

Freiwilligenmanagement und Kooperation in Unterkünften für geflüchtete Menschen

ZUGÄNGE
|online als PDF ➟ stadtteilzentren.de 347 KB

Flüchtlingsengagement | Medien | Medien 2017
aktualisiert 05.08.2017

 

Lübecks Koordinatoren für Flüchtlingsarbeit twittern systematisch

Flüchtlingskoordination Lübeck

Die Koordinator_innen für die integrationsorientierte Auf­nah­me von Flüchtlingen in der Hansestadt Lübeck nutzen zur Vernetzung und zum In­for­ma­ti­ons­aus­tausch nicht nur un­ter­ein­an­der systematisch einen offiziellen Twitter-Account, näm­lich ➟ Flüchtlingsarbeit @HLKoordinatoren. Sie ➟ laden ausdrücklich dazu ein:

Sie können sich uns auch über Twitter anschließen und so die neusten Informationen der Lübecker Koor­di­na­to­ren für Flüchtlingsarbeit erhalten.

Ehrenamtskoordination
aktualisiert 10.06.2017