Infomail September 2022

Lie­be Ehrenamtskoordinator:innen,
lie­be Partner:innen und Interessierte,
 
auf­grund von Som­mer­ur­lau­ben al­ler Or­tens gab es kei­ne In­fo­mail von uns im Au­gust, da­für sind wir jetzt mit ei­ner be­son­ders um­fang­rei­chen In­fo­mail wie­der da und ha­ben ei­ne Viel­zahl von An­ge­bo­ten, In­for­ma­tio­nen und Neu­ig­kei­ten von uns und dar­über hin­aus für euch und Sie gesammelt.

Neuigkeiten aus dem BfE

Zwei Fortbildungen am 16. & 30.11.22 zu Selbstführung und Resilienz

Die­ses Jahr ha­ben wir die Auf­bau-Qua­li­fi­zie­rung „BfE-Frei­wil­li­gen­ko­or­di­na­ti­on“ um­ge­stal­tet und bie­ten die­se in ei­nem neu­en For­mat an. Da­mit ge­hen wir auf ver­än­der­te und ak­tu­el­le Be­dar­fe ein. Wir bie­ten nun zwei se­pa­ra­te ver­tie­fen­de Mo­du­le in Form von kur­zen Fort­bil­dun­gen an, in­spi­riert durch The­men aus der vor­he­ri­gen Auf­bau-Qua­li­fi­zie­rung, aber auch den ak­tu­el­len Be­dar­fen und The­men Rech­nung tra­gend. Die zwei Ter­mi­ne und The­men für die Auf­bau­mo­du­le wer­den sein: 

16. No­vem­ber 2022, 10–12:30: „Füh­rung und Selbst­füh­rung“ (di­gi­tal): Wir wer­den uns mit den ei­ge­nen Stär­ken aus­ein­an­der­set­zen und er­for­schen, wie wir die­se in un­ter­schied­li­chen Rol­len und zum ei­ge­nen Res­sour­cen­ma­nage­ment nut­zen kön­nen. An­mel­dung hier.

30. No­vem­ber 2022, 10–12:30: „Re­si­li­enz“ (di­gi­tal): Wir wer­den uns mit dem Kon­zept der Re­si­li­enz be­schäf­ti­gen und re­flek­tie­ren, wel­che An­sät­ze uns zur Ver­fü­gung ste­hen, um den Zu­stand der Dau­er­kri­se zu be­wäl­ti­gen. An­mel­dung hier: https://​be​ra​tungs​fo​rum​-en​ga​ge​ment​.ber​lin/​a​n​m​e​l​d​u​n​g​-​f​o​r​t​b​i​l​d​u​n​g​-​r​e​s​i​l​i​enz
Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zu den Fort­bil­dun­gen des BfE gibt es hier.

BfE Netzwerktreffen am 9.11.2022, 10–11:30 Uhr (digital)

Am 9. No­vem­ber ver­an­stal­ten wir das drit­te und letz­te Netz­werk­tref­fen in die­sem Jahr. Die fol­gen­den Pro­jek­te wer­den sich zwi­schen 10–11:30 Uhr vorstellen:
o De­BUG (De­zen­tra­le Be­ra­tungs- und Un­ter­stüt­zungs­struk­tur für Ge­walt­schutz in Flücht­lings­un­ter­künf­ten, Al­ba­tros gGmbH),
o Ama­deu An­to­nio Stiftung
o Bil­dungs­haus En­ga­ge­ment Ber­lin (Lan­des­frei­wil­li­genagen­tur Ber­lin e.V.).

Das Netz­werk­tref­fen wird wie ge­wohnt di­gi­tal statt­fin­den. Wei­te­re In­fos zu den Pro­jek­ten hier. An­mel­dung hier.

 

… und aus der Landesfreiwilligenagentur Berlin

Einladung zur 7. Fachkonferenz Freiwilligenmanagement und Diversitätsorientierung (digital)

Die Lan­des­frei­wil­li­genagen­tur Ber­lin lädt ein zur Fach­kon­fe­renz am 6. Ok­to­ber von 11 – 15 Uhr zum The­ma „Wer­te­ge­mein­schaft sein – ge­ra­de jetzt! – Über den be­son­de­ren Bei­trag des Frei­wil­li­gen­ma­nage­ments so­wie der Diversitätsorientierung“.
Mit vie­len Fra­gen star­tet die­se 7. Fach­kon­fe­renz und spannt da­bei ei­nen weit­rei­chen­den Ho­ri­zont: Frei­wil­li­gen­ma­nage­ment als „kon­kre­te In­ter­ven­ti­on“ ge­gen Über­las­tung und als „Ma­nage­ment by he­art“ ei­ner­seits, Di­ver­si­täts­ori­en­tie­rung im Geis­te der ge­sell­schaft­li­chen Viel­falt und der of­fe­nen Ge­sell­schaft an­de­rer­seits. Ein ho­her An­spruch in ge­stress­ten Zei­ten. Aber auch ei­ne bit­te­re Not­wen­dig­keit und Her­aus­for­de­rung wenn uns an der de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft liegt.

Gleich zu Be­ginn wird es ei­nen the­ma­ti­schen Ein­stieg mit Staats­se­kre­tä­rin Ana-Ma­ria Trăs­nea ge­ben. Da­nach er­war­ten al­le Teil­neh­men­den Work­shops und Pra­xis-Markt Ein­bli­cke, ei­ne Pa­nel­dis­kus­si­on und In­ter­views so­wie reich­lich Informationen. 

Wei­te­re De­tails und das Pro­gramm fin­den sich hier. Die Links zum Strea­ming-Ka­nal so­wie al­le aus­zu­wäh­len­den Zoom-Kon­fe­ren­zen er­hal­ten Sie nach Ih­rer An­mel­dung hier.

Neues Projekt in der Landesfreiwilligenagentur: „Bildungshaus Engagement“

Herz­lich Will­kom­men, Na­t­as­za Kozlow­s­ka, im neu­en Pro­jekt „Bil­dungs­haus En­ga­ge­ment Ber­lin“ – über Neu­ig­kei­ten aus dem Pro­jekt wer­den wir in der Zu­kunft bei Ge­le­gen­heit an die­ser Stel­le informieren.
Kurz­über­blick von Na­t­as­za Kozlow­s­ka zum „Bil­dungs­haus Engagement“:
„Im „Bil­dungs­haus En­ga­ge­ment“ wer­den Qua­li­fi­zie­rungs­an­ge­bo­te für Frei­wil­li­gen­ma­na­ger: in­nen und Eh­ren­amts­ko­or­di­na­tor: in­nen erst­ma­lig or­ga­ni­sa­ti­ons­über­grei­fend zu­sam­men­ge­tra­gen, als di­gi­ta­ler Bil­dungs­at­las wer­den sie ge­bün­delt dar­ge­stellt und flie­ßen so­mit ge­sam­melt un­ter ein ge­mein­sa­mes und un­ab­hän­gi­ges Dach.
Ich freue mich sehr auf das Auf­de­cken und Sicht­bar­ma­chen der ber­lin­wei­ten Bil­dungs­an­ge­bo­te, als Teil des Teams der LFA. Der­zeit fin­det sich das Pro­jekt mit In­ter­net­prä­senz noch im Auf­bau. Ich bin ge­spannt dar­auf, Sie ken­nen­zu­ler­nen und ge­mein­sam die Be­dar­fe und die An­er­ken­nungs­kul­tur für ein pro­fes­sio­na­li­sier­tes ko­or­di­nie­ren­des Eh­ren­amt auf­zu­fri­schen und ei­nen zu­künf­ti­gen Aus­tausch zu ge­stal­ten“
. Kon­takt Na­t­as­za Kozlow­s­ka.

 

Weitere Angebote, Informationen und Veranstaltungshinweise

 

Seminare und Fortbildungen

Schulung „Care-for-Caretakers – Traumasensibel arbeiten & Selbstfürsorge“

Am 10.10.2022 von 16:30–19:30 Uhr bie­tet das Zen­trum ÜBERLEBEN er­neut ei­ne di­gi­ta­le Schu­lung an. 

The­men­schwer­punkt I: Ein­füh­rung in die psy­cho­lo­gi­schen Fol­gen trau­ma­ti­scher Erfahrungen.
Wel­che Fol­gen hat Flucht für die psy­chi­sche Ge­sund­heit? Was sind An­zei­chen von Trau­ma­ti­sie­run­gen? Wie äu­ßern sich trauma­be­ding­te Be­las­tun­gen bei Er­wach­se­nen und bei Kin­dern und Jugendlichen? 

The­men­schwer­punkt II: Selbst­für­sor­ge bei der Ar­beit mit trau­ma­ti­sier­ten ge­flüch­te­ten Menschen.
Wie sor­ge ich für mich selbst in der Ar­beit mit Men­schen mit Fluchterfahrung? 

Ver­bind­li­che An­mel­dung und Zoom Link am Tag der Schu­lung über die­se E‑­Mail-Adres­se.

Austauschformate von Interkular für Ehrenamtliche und Hauptamtliche

1. Das MEET-UP Eh­ren­amts­netz­werk ist ei­ne di­gi­ta­le Ver­an­stal­tungs­rei­he für Eh­ren­amt­li­che, die sich für Men­schen mit Flucht­er­fah­rung en­ga­gie­ren und In­ter­es­sier­te zu wech­seln­den The­men mit an­schlie­ßen­dem Aus­tausch und prak­ti­schen Übun­gen. Je­der 4. Diens­tag im Mo­nat von 18–19:30 Uhr gibt es ei­nen 30-mi­nü­ti­gen In­put von Expert*innen zu ei­nem an­de­ren The­ma mit an­schlie­ßen­dem Aus­tausch und teil­wei­se Übun­gen. Die The­men wer­den auf den So­cial Me­dia Platt­for­men (face­book, In­sta­gram) von In­ter­ku­lar be­kannt­ge­ge­ben oder kön­nen per Mail hier er­fragt werden. 

2. Zwei­mal pro Mo­nat bie­tet In­ter­ku­lar ein sol­ches Aus­tausch­tref­fen auch für pro­fes­sio­nel­le Berater*innen und haupt­amt­li­che Ak­ti­ve. Nä­he­re In­for­ma­tio­nen da­zu im Fly­er hier.

Berliner Präventionstag am 29.09.2022 von 9:00 bis 17:00 Uhr im FEZ (und digital)

Stark von An­fang an, Ge­walt­prä­ven­ti­on im Kon­text Kind­heit – Ju­gend – Fa­mi­lie. Der Ber­li­ner Prä­ven­ti­ons­tag (BPT) 2022 schaut die­ses Jahr auf die Ver­hin­de­rung von Ge­walt, der Kin­der, Ju­gend­li­che und ih­re Fa­mi­li­en aus­ge­setzt sind und stellt die Fra­ge, wie wir zu­sam­men ein fried­li­ches Mit­ein­an­der ge­stal­ten können.

In die­sem Rah­men wird auch der jähr­li­che Ber­li­ner Prä­ven­ti­ons­preis ver­lie­hen. Der Ber­li­ner Prä­ven­ti­ons­preis wür­digt Kunst- und Kul­tur­schaf­fen­de für ihr En­ga­ge­ment in der Ber­li­ner Ge­walt­prä­ven­ti­on. In die­sem Jahr ist der Preis mit ins­ge­samt 6.000 Eu­ro dotiert.
Zu wei­te­re In­for­ma­tio­nen, zum Pro­gramm und der An­mel­dung geht es hier.

Veranstaltungskalender mit Bezug zu Asyl und Migration

Der In­for­ma­ti­ons­ver­bund Asyl & Mi­gra­ti­on bie­tet re­gel­mä­ßig Fort­bil­dun­gen zu den The­men­fel­dern Asyl und Mi­gra­ti­on an. So bei­spiels­wei­se „Her­aus­for­de­run­gen und Lö­sungs­an­sät­ze in Fall­be­spre­chun­gen“ am 28.09.2022 von 10–15:30 Uhr im Komm­Mit, Turm­stra­ße 21, 10559 Berlin.
Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zum In­for­ma­ti­ons­ver­bund so­wie der Ver­an­stal­tungs­ka­len­der fin­den sich hier.

 

Förderprogramme

Fördermittelbüro: Digitale Veranstaltung zu Online-Fundraising

Kos­ten­lo­se Ver­an­stal­tung am Diens­tag, den 27.09.2022 ab 18:30 Uhr.
Das On­line-Fund­rai­sing ge­winnt zu­neh­mend für ge­mein­nüt­zi­ge Or­ga­ni­sa­tio­nen an Be­deu­tung. Aber was be­deu­tet On­line-Fund­rai­sing über­haupt, wel­che Mög­lich­kei­ten gibt es und wel­che Vor­aus­set­zun­gen müs­sen hier­für er­füllt sein?
Bei die­sem Aus­tausch wird die Ex­per­tin Bi­an­ca Brie­den all die­se Fra­gen be­ant­wor­ten und mit euch in Dis­kus­si­on ge­hen. Zu­gleich seid ihr ein­ge­la­den über eu­re Er­fah­run­gen und ak­tu­el­len Her­aus­for­de­run­gen zu spre­chen. Es sind aber auch je­ne oh­ne Er­fah­run­gen zum On­line-Fund­rai­sing, aber mit In­ter­es­se am The­ma und der Ver­net­zung willkommen.
Bei In­ter­es­se und für den Zoom-Link schreibt ein­fach ei­ne E‑Mail hier.

Soforthilfefonds der Amadeu Antonio Stiftung für Betroffene von Hassgewalt

Mit dem So­fort­hil­fe­fonds wer­den Per­so­nen und Ein­rich­tun­gen in Ber­lin, die aus Hass­ge­walt an­ge­grif­fen oder be­droht wer­den, un­ter­stützt. Er bie­tet ei­ne fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung von bis zu 1.000 € für die Fi­nan­zie­rung von The­ra­pie­kos­ten, An­walts­kos­ten, Si­cher­heits­maß­nah­men, Selbst­ver­tei­di­gungs­kur­se etc. an. Un­ter Hass­ge­walt wer­den ver­ba­le oder phy­si­sche Ge­walt ver­stan­den, die rassistisch/antisemitisch/LSBT*feindlich/sexistisch/obdachlosenfeindlich etc. mo­ti­viert ist. Das Team be­rät auch zum An­trags­pro­zess. Zu­sam­men mit Sprachmittler*innen kann die Be­ra­tung auch in ver­schie­de­nen Spra­chen stattfinden.
Hier fin­det sich der Fly­er in ver­schie­de­nen Sprachen.

Bfdt: Neue Ausschreibung des Wettbewerbs „Aktiv für Demokratie und Toleranz“

Beim Wett­be­werb „Ak­tiv für De­mo­kra­tie und To­le­ranz“ des Bünd­nis für De­mo­kra­tie und To­le­ranz wer­den bun­des­weit vor­bild­li­che zi­vil­ge­sell­schaft­li­che Pro­jek­te ge­wür­digt, die sich in der Pra­xis be­währt ha­ben, über­wie­gend eh­ren­amt­lich ge­tra­gen wer­den und sich fol­gen­den The­men wid­men: De­mo­kra­tie, To­le­ranz, In­te­gra­ti­on, Ge­walt­prä­ven­ti­on, Ex­tre­mis­mus so­wie An­ti­se­mi­tis­mus. Be­wer­bun­gen kön­nen noch bis zum 30. Sep­tem­ber 2022 ein­ge­reicht wer­den. Mehr In­for­ma­tio­nen hier.

 

Kurse und Informationen für Geflüchteten (nicht ausschließlich) aus der Ukraine

Übersicht von Arztpraxen und den jeweils dort gesprochenen Sprachen

Über Mo­kis Ber­lin fin­det sich ei­ne Über­sicht zu Arzt­pra­xen in Ber­lin und die Spra­chen, die dort ge­spro­chen wer­den, so z.B. auch Rus­sisch oder Ukrai­nisch. Die Über­sicht fin­det sich hier.
Ei­ne wei­te­re Über­sicht zu Pra­xen in de­nen Rus­sisch und Ukrai­nisch ge­spro­chen wird fin­det sich hier. Anhang.
Auch über die Da­ten­bank der Ber­li­ner Ärz­te hier kann nach Spra­chen gefiltert
Wer­den. Ob das An­ge­bot ak­tu­ell ist, kann bei den Pra­xen di­rekt er­fragt werden..

Aufenthaltsregelungen für Studierende Drittstaatsangehörige aus der Ukraine

Es gibt ei­ne Kurz­zu­sam­men­fas­sung des Se­nats­be­schlus­ses bzgl. der
Auf­ent­halts­re­ge­lun­gen für Dritt­staats­an­ge­hö­ri­ge, die in der Ukrai­ne stu­diert ha­ben. Die­se fin­det sich auf Deutsch hier und auf Eng­lisch hier.

Kostenfreies Lernportal der vhs

Das kos­ten­freie Lern­por­tal der Volks­hoch­schu­len bie­tet di­gi­ta­le Kur­se für Deutsch als Zweit­spra­che und für Al­pha­be­ti­sie­rung und Grund­bil­dung. Auch als Lehr­kraft kann man sich dort über ei­nen Link kos­ten­frei re­gis­trie­ren und ei­ge­ne Kur­se anbieten.
Es ist (auch auf Smart­pho­nes) leicht zu­gäng­lich und ein­fach zu be­die­nen. Al­le In­for­ma­tio­nen da­zu gibt es hier.

Weiterbildung zum Rettungshelfer mit Fachsprache für Migrant:innen mit B1 – Sprachlevel

Das Kol­le­gi­um für Bil­dung und Ar­beit bie­tet die Wei­ter­bil­dung an mit Kurs­start am 05.10.2022 in Ber­lin. Die Absolvent:innen ha­ben die Mög­lich­keit, so­fort nach den Kurs im qua­li­fi­zier­ten Pa­ti­en­ten­trans­port zu ar­bei­ten oder im An­schluss den Kurs Ret­tungs­sa­ni­tä­ter zu be­su­chen. Auf die sprach­li­chen Her­aus­for­de­run­gen wer­den sie im Ret­tungs­hel­fer­kurs vorbereitet.
Der Kurs­be­such ist so­wohl Voll­zeit als auch be­rufs­be­glei­tend mög­lich. Maß­nah­me­num­mer: 962/​331/​2022. Bei Fra­gen oder für wei­te­re In­fos kön­nen Sie an­ru­fen un­ter der Te­le­fon­num­mer: 030 – 45 95 19 56 oder per E‑Mail hier Kon­takt aufnehmen.

Die Bundesstiftung Mutter und Kind unterstützt schwangere Frauen in Notlagen finanziell

Mehr In­for­ma­tio­nen zur Stif­tung hier. Die Fly­er gibt es auch auf Rus­sisch hier und Ukrai­nisch hier. Be­ra­tungs­stel­len, über die die An­trä­ge ge­stellt wer­den kön­nen, fin­den sich über die­se Web­sei­te hier und da­für den Ha­ken bei „Be­an­tra­gung von Mit­teln der Bun­des­stif­tung für Mut­ter und Kind“ setzen.

MIQ bietet Deutschunterricht mit kostenloser Kinderbetreuung, neue Ü50 Kurse und ukrainische Beratung an

MIQ bie­tet Deutsch­kur­se mit kos­ten­lo­ser Kin­der­be­treu­ung und ukrai­ni­sche Be­ra­tung an.
Mehr In­for­ma­tio­nen hier. MIQ bie­tet jetzt auch spe­zi­el­le Kur­se für Men­schen über 50: Wer auf Grund sei­nes Al­ters spe­zi­el­le Hil­fe be­nö­tigt und un­ter Gleich­alt­ri­gen in Ru­he ler­nen möch­te, ist herz­lich Will­kom­men! Wei­te­re In­fos zu MIQ und dem An­ge­bot zu Kur­sen und Kin­der­be­treu­ung fin­den sich hier.

Zaki e.V. hat neue Angebote für Schwarze Menschen und PoC aus der Ukraine

Die­ses um­fasst all­ge­mei­ne Be­ra­tung, ei­ne recht­li­che Erst­be­ra­tung mit ei­ner Rechts­an­wäl­tin (online/​telefonisch), Be­glei­tung zu Äm­tern und Be­hör­den und ei­nen Deutsch­kurs in Präsenz.
Wei­te­re In­fos, die Zei­ten und Adres­sen zur An­mel­dung fin­den sich im Fly­er hier.

Vertrauliche Einzelberatung und Gesprächskreis für Menschen die Geflüchtete aus der Ukraine unterstützen

Die Fa­mi­li­en­be­ra­tung des DRK Süd­west bie­tet Diens­tags und Don­ners­tags ver­trau­li­che Ein­zel­be­ra­tung und ab Sep­tem­ber im­mer am ers­ten Mon­tag von 10–12 Uhr den Ge­sprächs­kreis „Psy­cho­so­zia­le Be­ra­tung zur Stär­kung von Hel­fen­den“ als On­line – An­ge­bot für frei­wil­li­ge Helfer:innen und Fach­kräf­te, die ge­flüch­te­te Men­schen aus der Ukrai­ne un­ter­stüt­zen und eher den Aus­tausch in der Grup­pe su­chen. Mehr In­for­ma­tio­nen da­zu hier.

Hotline für geflüchtete Roma aus der Ukraine

Ge­flüch­te­te Ro­ma aus der Ukrai­ne kön­nen sich bei der Hot­line des Ro­ma Cen­ter mel­den, um Un­ter­stüt­zung und Hil­fe zu er­hal­ten. Sie wer­den be­ra­ten zur Ein­rei­se nach und An­kunft in Deutsch­land, bei der Re­gis­trie­rung und Un­ter­brin­gung, bei Dis­kri­mi­nie­rung. Es wer­den au­ßer­dem Unterstützer:innen und Übersetzer:innen an den An­kunfts­or­ten vermittelt.
Die Hot­line Mitarbeiter:innen re­den Ro­ma­nes, Rus­sisch, Ukrai­nisch, Deutsch und Serbisch.
Wei­te­re In­for­ma­tio­nen hier. Горячая линия для Ромов из Украины /​ +491623554670 /​ также через Whatsapp/​Viber. Поддержка Ромских беженцев на Ромском | Украинском | Русском.

Social-Bee u.a. bietet aktuell zwei Qualifizierungsprogramme für geflüchtete Menschen an

Der ge­mein­nüt­zi­ge Trä­ger So­cial-Bee gGmbH möch­te so­zi­al be­nach­tei­lig­ten Men­schen Chan­cen und Teil­ha­be am ge­sell­schaft­li­chen Le­ben er­mög­li­chen. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zu den Qua­li­fi­zie­rungs- und Job­an­ge­bo­ten fin­den Sie online.
Die Pro­gram­me sind kos­ten­los und be­nö­ti­gen kei­ne Ver­mitt­lung über ei­nen Bil­dungs­gut­schein. Bei Nach­fra­gen kön­nen Sie sich je­der­zeit an die fol­gen­den Kon­tak­te wenden:
Pro­jekt Ein­zel­han­del (IKEA): E‑Mail Sas­heen Teis­ner.
Pro­jekt Lo­gis­tik (Lidl): E‑Mail Mi­ri­am Stu­ckert.
Be­wer­bun­gen sind on­line hier mög­lich oder die Be­wer­bungs­un­ter­la­gen an die­se E‑Mail oder an die 0176/​43816314 schicken.

„Shop a Job“-Messe am 13.10.2022, 10:00 bis 18:00 Uhr

In der Wil­mers­dor­fer Stra­ße 46 in 10627 Ber­lin fin­det am 13.10.2022 die „Shop a Job“-Messe statt. Men­schen auf Job- und Aus­bil­dungs­platz­su­che kön­nen in dem Ber­li­ner Shop­ping­cen­ter von 10:00 bis 18:00 Uhr kos­ten­frei mit 20 Arbeitgeber*innen in lo­cke­rer At­mo­sphä­re Kon­takt auf­neh­men. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Vertrauliche Einzelberatung und Gesprächskreis für Menschen die Geflüchtete aus der Ukraine unterstützen

Die Fa­mi­li­en­be­ra­tung des DRK Süd­west bie­tet Diens­tags und Don­ners­tags ver­trau­li­che Ein­zel­be­ra­tung und ab Sep­tem­ber im­mer am ers­ten Mon­tag von 10–12 Uhr den Ge­sprächs­kreis „Psy­cho­so­zia­le Be­ra­tung zur Stär­kung von Hel­fen­den“ als On­line – An­ge­bot für frei­wil­li­ge Helfer:innen und Fach­kräf­te, die ge­flüch­te­te Men­schen aus der Ukrai­ne un­ter­stüt­zen und eher den Aus­tausch in der Grup­pe su­chen. Mehr In­for­ma­tio­nen da­zu hier.

Noch freie Plätze in der kostenlosen Berufsorientierung für Zugewanderte (BOF) bei Glaser-Innung Berlin

Der Kurs ist be­rufs­of­fen und so­for­ti­ger Ein­stieg ist mög­lich. Der Be­rufs­wunsch der Teil­neh­men­den wird ent­wi­ckelt und die­se theo­re­tisch im täg­li­chen Un­ter­richt und prak­tisch in zwei Werk­stät­ten auf die Er­for­der­nis­se ei­nes er­folg­rei­chen Prak­ti­kums und ei­ner er­folg­rei­chen Aus­bil­dung oder Ein­stiegs­qua­li­fi­zie­rung (EQ) vor­be­rei­tet. Deutsch­kennt­nis­se wer­den ver­bes­sert, Be­wer­bungs­trai­nings durch­ge­führt, Me­di­en­kom­pe­tenz ge­schult und Ver­hal­ten im Be­trieb ge­übt. Au­ßer­dem un­ter­stützt BOF so­zi­al­päd­ago­gisch bei al­len Ar­ten von Pro­ble­men und sucht ge­eig­ne­te Fir­men mit Aus­bil­dungs­in­ter­es­se. Bei Be­darf in­iti­iert BOF An­bin­dun­gen an wei­ter­füh­ren­de An­ge­bo­te wie z.B. ei­ne Aus­bil­dungs­be­glei­tung in Form ei­nes Ausbildungscoaches.
Der Kurs ist nicht nur für Men­schen mit Flucht­bio­gra­fie, son­dern ist für al­le zu­gäng­lich, die ei­ne Aus­bil­dung ma­chen möch­ten, nicht mehr zur Schu­le ge­hen müs­sen, ei­ne Ar­beits­er­laub­nis ha­ben und schon Deutsch spre­chen kön­nen (Ni­veau A2), aber noch För­der­be­darf haben.
Wer In­ter­es­se oder Fra­gen hat, kann sich di­rekt un­ter 01633003942 (Mo-Fr 8.30–15.00) oder bei die­ser E‑Mail mel­den. Bei Be­darf wer­den auch Flyer/​ Pos­ter zu­ge­sen­det. Der Fly­er fin­det sich hier.

Kostenloser Berufsorientierungskurs HoGa Next ab 27.09.2022

Der Kurs be­rei­tet die Teilnehmer:innen auf ei­ne Aus­bil­dung oder Quer­ein­stieg in Ho­tel­le­rie und Gas­tro­no­mie vor. Der Be­rufs­ori­en­tie­rungs­kurs fin­det in Teil­zeit statt und rich­tet sich an Men­schen oh­ne Ar­beit (max. Mi­ni-Job) zwi­schen 18–60 Jah­ren mit Deutsch­ni­veau B1 (kein Nach­weis er­for­der­lich) mit Wohn­ort Ber­lin. Mehr In­for­ma­tio­nen fin­den sich hier https://​traum​job​-ho​ga​-ber​lin​.de/ so­wie im Ab­lauf­plan und Flyer.
Von 27. Sep­tem­ber bis 18. De­zem­ber 2022, Diens­tag, Mitt­woch und Frei­tag von 9 – 15 Uhr im Paul-Ger­hard-Stift, Mül­ler­stra­ße 56–58, 13349 Ber­lin-Wed­ding (in Prä­senz geplant).
Bei Fra­gen kön­nen Sie sich di­rekt per E‑Mail an An­na-Le­na Jac­ques wenden.

Kostenlose psychologische Online-Beratung für Ukrainer:innen

Das Pro­jekt pin­ga aus Han­no­ver bie­tet ab so­fort ei­ne kos­ten­lo­se psy­cho­lo­gi­sche On­line-Be­ra­tung für Ukrainer:innen an. Die Be­ra­tung ist text­ba­siert und wird von ukrai­ni­schen Psychotherapeut:innen auf Ukrai­nisch und auf Rus­sisch an­ge­bo­ten. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen da­zu gibt es auf Ukrai­nisch hier und auf Deutsch hier.

Existenzgründungsseminar auf Ukrainisch am 30.09.2022 von GUWBI e.V.

Am 30.9. bie­tet GUWBI e.V. von 10:00 bis 16:00 Uhr im Will­kom­mens­zen­trum in der Pots­da­mer Stra­ße 61 ein Exis­tenz­grün­dungs­se­mi­nar auf Ukrai­nisch an. Ei­ne Re­gis­trie­rung ist bis zum 28.09.2022 er­for­der­lich, die Kos­ten für das Se­mi­nar be­tra­gen 10 Eu­ro. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen und den QR-Code zur An­mel­dung fin­den Sie im Fly­er hier.

Kostenlose psychologische Online-Beratung für Ukrainer:innen
Kostenlose Studienvorbereitungskurse für Geflüchtete an der UDK

Die Uni­ver­si­tät der Küns­te (UdK) Ber­lin bie­tet ab dem 1. Sep­tem­ber 2022 ein kos­ten­lo­ses Lehr­an­ge­bot zur Stu­di­en­vor­be­rei­tung für Ge­flüch­te­te an. Es kön­nen Men­schen mit Flucht­hin­ter­grund, die In­ter­es­se an ei­nem Stu­di­um an ei­ner deut­schen Kunst- oder Mu­sik­hoch­schu­le ha­ben, an der Stu­di­en­vor­be­rei­tung „Fit für die Küns­te“ teil­neh­men. Es ist ein kos­ten­lo­ses An­ge­bot auf Deutsch und Eng­lisch an der Uni­ver­si­tät der Küns­te Ber­lin, fi­nan­ziert aus dem IN­TE­GRA-Pro­gramm des DAAD aus Mit­teln des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Bil­dung und For­schung (BMBF).
Hier fin­det sich der Fly­er „Fit für die Küns­te“ (Deutsch /​ Eng­lisch) mit zahl­rei­chen Work­shops in den Be­rei­chen: Stu­di­en­ori­en­tie­rung, In­ter­cul­tu­ral Stu­dy Skills, Em­power­ment & Re­si­li­enz, Fach­spra­chen für krea­ti­ve Studienfächer.

Mehrsprachige Beratungshotline zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse

Die Se­nats­ver­wal­tung für In­te­gra­ti­on, Ar­beit und So­zia­les hat in Ko­ope­ra­ti­on mit wei­te­ren Stel­len ei­ne mehr­spra­chi­ge Be­ra­tungs­hot­line zur An­er­ken­nung von aus­län­di­schen be­ruf­li­chen Ab­schlüs­sen ein­ge­rich­tet. Mon­tags bis don­ners­tags kann man sich von 10:00 bis 15:00 Uhr un­ter der 030 ‑315 10 900 auf Deutsch, Eng­lisch, Ukrai­nisch und Tür­kisch be­ra­ten las­sen. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

 

Neuigkeiten und Herausgegebenes

„Leben im Wohncontainer“ LAF und TU Berlin legen Tempohome-Report vor

„Un­ter­brin­gung in Con­tai­ner­struk­tu­ren wie Wohn­con­tai­ner­dör­fern oder Tem­po­ho­mes sind die viel be­ach­te­ten und kon­tro­vers dis­ku­tier­ten tem­po­rä­ren Un­ter­kunfts­for­men für Ge­flüch­te­te in Ber­lin. Nun legt die Ha­bi­tat Unit der TU Ber­lin ge­mein­sam mit dem Lan­des­amt für Flücht­lings­an­ge­le­gen­hei­ten den Tem­po­home-Re­port vor, ei­ne wis­sen­schaft­li­che Do­ku­men­ta­ti­on der Ber­li­ner Wohn­con­tai­ner-Un­ter­brin­gung. Die Ha­bi­tat Unit der TU er­forscht, wie Un­ter­künf­te für Ge­flüch­te­te mehr iden­ti­täts­stif­ten­de Ele­men­te ein­be­zie­hen kön­nen und den Be­woh­nen­den Mög­lich­kei­ten er­öff­nen kön­nen, ih­ren Le­bens­raum ak­tiv mit­zu­ge­stal­ten. In der ak­tu­el­len Si­tua­ti­on stei­gen­der Zah­len von Asyl­su­chen­den in Ber­lin und der da­mit ver­bun­de­nen Re­ak­ti­vie­rung oder Lauf­zeit­ver­län­ge­rung von Con­tai­ner­un­ter­künf­ten ge­winnt der Tem­po­home-Re­port zu­sätz­lich an Bedeutung.

hier“ Pres­se­mit­tei­lung des Lan­des Berlin.

BAMF: Pilotprogramm „NesT“ wird reguläres Aufnahmeprogramm für Geflüchtete

Das Auf­nah­me­pro­gramm „Neu­start im Team (NesT)“ wird zum 1. Ja­nu­ar 2023 ver­ste­tigt. Hier­bei han­delt es sich um ein staat­lich-ge­sell­schaft­li­ches Auf­nah­me­pro­gramm für be­son­ders schutz­be­dürf­ti­ge Flücht­lin­ge. Im Rah­men ei­nes Mentor*innen-Programms sol­len die Schutz­be­dürf­ti­gen um­fas­sen­de Be­glei­tung (Zur­ver­fü­gung­stel­lung von Wohn­raum und Be­glei­tung bei Be­hör­den­gän­gen) und so­mit ei­nen gu­ten Ein­stieg in ein neu­es Le­ben er­hal­ten. Der Leit­fa­den für Mentor:innen des Pro­gramms fin­det sich hier.

World report on the health of refugees and migrants

Vie­le Ge­flüch­te­te und Migrant:innen auf der gan­zen Welt sind mit schlech­te­ren Ge­sund­heits­er­geb­nis­sen kon­fron­tiert als die­je­ni­gen aus den Auf­nah­me­ge­sell­schaf­ten. Die Ge­sund­heits­ri­si­ken un­ter­schei­den sich je nach Re­gi­on, Mi­gra­ti­ons­pha­sen und vie­len Fak­to­ren wie Mi­gra­ti­ons­sta­tus, Ge­schlecht oder Al­ter. Ih­re ge­sund­heit­li­chen Fol­gen wer­den durch ei­ne gan­ze Rei­he von Grün­den be­stimmt – pre­kä­rer recht­li­cher Sta­tus, Dis­kri­mi­nie­rung, so­zia­le, kul­tu­rel­le, sprach­li­che, ad­mi­nis­tra­ti­ve und fi­nan­zi­el­le Bar­rie­ren, feh­len­de In­for­ma­tio­nen über Ge­sund­heits­an­sprü­che, ge­rin­ge Ge­sund­heits­kom­pe­tenz oder Angst vor In­haf­tie­rung und Abschiebung.
Der Welt­be­richt über die Ge­sund­heit von Flücht­lin­gen und Mi­gran­ten, der ers­te sei­ner Art, trägt wich­ti­ge Er­kennt­nis­se über die Viel­zahl von ge­sund­heit­li­chen Her­aus­for­de­run­gen zu­sam­men, de­nen Flücht­lin­ge und Mi­gran­ten auf ih­ren Rei­sen aus­ge­setzt sind, und prä­sen­tiert wich­ti­ge In­for­ma­tio­nen über Trends, Lü­cken und be­währ­te Ver­fah­ren zum Schutz und För­de­rung der Ge­sund­heit von Flücht­lin­gen und Mi­gran­ten welt­weit. Der Be­richt lässt sich auf der Home­page der WHO hier her­un­ter­la­den.

Forschungsbericht zur Studie „Muslimisches Leben in Deutschland 2020 (MLD 2020)“

Die Stu­die „Mus­li­mi­sches Le­ben in Deutsch­land 2020“ wur­de im Auf­trag der Deut­schen Is­lam Kon­fe­renz (DIK) durch­ge­führt. Zum ei­nen wur­de ei­ne neue Hoch­rech­nung über die Zahl der mus­li­mi­schen Re­li­gi­ons­an­ge­hö­ri­gen so­wie ei­ne Ana­ly­se der So­zi­al­struk­tur vor­ge­nom­men. Zum an­de­ren lie­fert sie be­last­ba­re In­for­ma­tio­nen über die re­li­giö­se All­tags­pra­xis von Mus­li­min­nen und Mus­li­men so­wie Er­kennt­nis­se zu Aspek­ten ih­rer Integration.
Um ei­ne Ein­ord­nung der Er­geb­nis­se zu er­mög­li­chen, wur­den Ver­glei­che mit an­de­ren ge­sell­schaft­li­chen Grup­pen ge­zo­gen. So kön­nen Un­ter­schie­de und Ge­mein­sam­kei­ten zwi­schen mus­li­mi­schen Re­li­gi­ons­an­ge­hö­ri­gen und An­ge­hö­ri­gen ei­ner an­de­ren Re­li­gi­on aus den glei­chen Her­kunfts­län­dern so­wie Per­so­nen oh­ne Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund ge­zeigt wer­den. Zum For­schungs­be­richt geht es hier.

Informationen zu Affenpocken

Das RKI stellt on­line ak­tu­el­le In­for­ma­tio­nen und Auf­klä­rungs­ma­te­ria­li­en zu Af­fen­po­cken be­reit. Die­se fin­den Sie zum Down­load hier. Dar­über hin­aus fin­den Sie hier Impf­auf­klä­rungs­ma­te­ria­len (mehr­spra­chig) für ei­ne Schutz­imp­fung ge­gen Af­fen­po­cken, die bei Be­darf an In­ter­es­sier­te her­aus­ge­ge­ben wer­den kann.

 

Wenn Sie Ver­an­stal­tungs­hin­wei­se oder an­de­re An­kün­di­gun­gen ha­ben, die wir in un­se­re nächs­te In­fo­mail auf­neh­men sol­len, schrei­ben Sie mir ger­ne ei­ne E‑Mail.

Das BFE bloggt | In­fo­mails

 

Einladung Netzwerktreffen 3.2022 – Projektvorstellungen

Mitt­woch, 09. No­vem­ber 2022 
von 10:00–11.30 Uhr on­line auf Zoom

Wir ha­ben wie­der drei span­nen­de Pro­jek­te mit in­ter­es­san­ten An­ge­bo­ten für Eure/​Ihre Ar­beit ein­ge­la­den! Wir freu­en uns über zahl­rei­che An­mel­dun­gen und ei­ne leb­haf­te Vernetzung!

Herz­li­che Grü­ße vom BfE Team
Ju­lia Fins­ter­wal­der, Ju­lie Jan­ko­vic, Ni­cho­le Pashley
und Sa­bi­ne Strauch
WEITERLESEN »

Geschützt: Dokumentation „Qualifizierungsseminar BfE Freiwilligenkoordination Basis“ August 2022

Die­ser In­halt ist pass­wort­ge­schützt. Um ihn an­schau­en zu kön­nen, bit­te das Pass­wort eingeben:

Infomail Juli 2022

Lie­be Ehrenamtskoordinator:innen,
lie­be Partner:innen und Interessierte,
 
auch im Ju­li gibt es, trotz Som­mer­fe­ri­en, wie­der Neu­ig­kei­ten aus dem BfE und der Lan­des­frei­wil­li­genagen­tur Berlin.
Dar­über hin­aus ha­ben wir ei­ni­ge in­ter­es­san­te Ver­an­stal­tungs­hin­wei­se, Fort­bil­dungs- so­wie För­der­mög­lich­kei­ten ge­sam­melt. Wir wün­schen euch wei­ter­hin ei­nen wun­der­ba­ren Som­mer und schö­ne Ferien!

Neuigkeiten aus dem BfE und der Landesfreiwilligenagentur

Jetzt anmelden für die BfE Aufbau-Qualifizierung Freiwilligenmanagement „Leadership und Selbstfürsorge“

Die Fort­bil­dungs­rei­he „Frei­wil­li­gen­ko­or­di­na­ti­on BfE – Auf­bau“ rich­tet sich an er­fah­re­ne Ehrenamtskoordinator:innen und Freiwilligenmanager:innen im Be­reich Flucht und Mi­gra­ti­on. Der in­halt­li­che Fo­kus liegt auf dem The­ma „Lea­ders­hip“ und Selbst­für­sor­ge im Kon­text des Freiwilligenmanagements.
Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zur BfE-Qua­li­fi­zie­rungs­rei­he Ba­sis und Auf­bau fin­den sich hier.
Zur An­mel­dung für die Auf­bau­qua­li­fi­zie­rung geht es hier.

Mobile WLAN Router kostenfrei abzugeben

Über ei­ne Spen­de durch O2 Te­le­fó­ni­ca an den Pa­ri­tä­ti­schen ha­ben wir WLAN Rou­ter zur Wei­ter­ver­tei­lung bekommen.
Die mo­bi­len WLAN-Rou­ter sind schon mit SIM-Kar­ten aus­ge­stat­tet und mit mtl. 100GB Da­ten­vo­lu­men, Lauf­zeit 6 Mo­na­te (ab Ak­ti­vie­rung). Da­nach wer­den sie au­to­ma­tisch be­en­det. Es ent­ste­hen kei­ne Ver­trags­bin­dun­gen. Bei den WLAN-Rou­tern kön­nen sich par­al­lel bis zu 10 Per­so­nen ein­log­gen. Ein Rou­ter muss je­weils auch auf ei­ne Per­son re­gis­triert werden.
Die Kom­mu­ni­ka­ti­on über die mo­bi­len WLAN-Rou­ter ist kos­ten­frei. Die WLAN-Rou­ter sind be­son­ders an sol­che Or­te ein­zu­set­zen, wo sie mög­lichst vie­len ge­flüch­te­ten Men­schen zur Ver­fü­gung ste­hen. Das kön­nen auch für Ge­flüch­te­te aus der Ukrai­ne ein­ge­rich­te­te Woh­nun­gen sein, Be­ra­tungs­stel­len oder bei ähn­li­chen An­ge­bo­ten. Es gibt be­glei­ten­de Fly­er auf Ukrai­nisch zur Registrierung
Sie über­neh­men die Ver­ga­be der Sim-Kar­ten und die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ab­wick­lung für ih­ren An­teil. Bit­te mel­den Sie sich, wenn Sie Be­darf ha­ben und wie hoch die­ser ist per E‑Mail bei Ju­lia Fins­ter­wal­der.

Erfolgreiche erste BfE Fachkonferenz „Teilhabe(n) – aber wie?“

Die Kon­fe­renz am 5. Ju­li 2022 war für uns ein vol­ler Er­folg. Mit knapp 90 Teil­neh­men­den, dar­un­ter vor al­lem Ehrenamtskoordinator:innen so­wie Vertreter:innen aus Po­li­tik, Ver­wal­tung und Zi­vil­ge­sell­schaft, ha­ben wir uns in Form von Fach­bei­trä­gen, ei­ner Po­di­ums­dis­kus­si­on und in Work­shops in­ten­siv mit dem The­ma Teil­ha­be im Kon­text Flucht und Mi­gra­ti­on be­schäf­tigt. Die Do­ku­men­ta­ti­on wird noch zu­sam­men­ge­tra­gen und spä­ter on­line zur Ver­fü­gung ge­stellt. Wir wer­den hier dar­über informieren.

DO-Promotor:innen-Ausbildung 2022 – Anmeldung ab sofort möglich

Die Lan­des­frei­wil­li­genagen­tur Ber­lin e. V. führt im Rah­men des Pro­jekts Le­ben­di­ge Nach­bar­schaf­ten – Le­Na auch in die­sem Jahr von Sep­tem­ber bis De­zem­ber 2022 die pra­xis­be­glei­ten­de Qua­li­fi­zie­rungs­rei­he „DO-Promotor:innen-Ausbildung“ zur Di­ver­si­täts­ori­en­tie­rung durch.
Mit der Qua­li­fi­zie­rungs­rei­he wer­den ins­be­son­de­re Mitarbeiter:innen der Frei­wil­li­genagen­tu­ren, Stadt­teil­zen­tren, Nach­bar­schafts­häu­ser und des Quar­tiers­ma­nage­ments an­ge­spro­chen, die ei­nen Bei­trag zur Di­ver­si­täts­ori­en­tie­rung ih­rer Ein­rich­tun­gen in un­ter­schied­lichs­ten zen­tra­len Hand­lungs­fel­dern leis­ten wol­len und da­zu fach­lich-fun­dier­te In­for­ma­tio­nen und prak­ti­sche Im­pul­se brau­chen. Die Qua­li­fi­zie­rungs­rei­he setzt da­bei auch ei­nen be­son­de­ren Fo­kus auf die di­ver­si­täts­ori­en­tier­te Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung. Die Teil­neh­men­den er­war­tet ein in­ter­ak­ti­ver und selbst­re­flek­tie­ren­der Pro­zess, ei­ne ab­wechs­lungs­rei­che Me­tho­den­mi­schung aus In­puts, Ein­zel- und Grup­pen­ar­bei­ten, viel­fäl­ti­gen Übun­gen mit Pra­xis­bei­spie­len und Er­fah­rungs­aus­tausch. Es wird die Er­stel­lung kur­zer schrift­li­chen Haus­ar­bei­ten be­glei­tend zur Qua­li­fi­ka­ti­on er­war­tet. Die­se Aus­ar­bei­tung ei­nes selbst­ge­wähl­ten The­men­fo­kus wird mit ei­nem Coa­ching-An­ge­bot un­ter­stützt und in ei­nem Kol­lo­qui­um zum Ab­schluss der Qua­li­fi­zie­rungs­rei­he für den ge­sam­ten Aus­bil­dungs­gang eingebracht.
Die Aus­bil­dungs­pha­se ent­hält drei Mo­du­le á 2 Ta­ge (29.–30.9., 17.–18.10. und 20.11.–1.12.2022, je­weils 10.00h – 16:30Uhr). Zum Ab­schluss er­hal­ten die Teil­neh­men­den ein Zer­ti­fi­kat, das die ge­lern­ten In­hal­te und Kom­pe­ten­zen aus­weist. Da­für ist die Teil­nah­me an al­len Mo­du­len verpflichtend.
Für die Teil­nah­me an der DO-Promotor:innen-Ausbildung mel­den Sie sich bit­te aus­schließ­lich on­line hier an­mel­den.
Die Be­wer­bungs­frist en­det am 23. Sep­tem­ber 2022. In­for­ma­tio­nen über die The­men, Ter­mi­ne, Trai­ne­rin­nen und al­le an­de­ren De­tails zur Qua­li­fi­zie­rungs­rei­he gibt es hier.

 

Weitere Angebote und Veranstaltungshinweise

samo.fa: Schulung zu Betreuung & Begleitung von Geflüchteten Menschen

Samo.fa lädt ein: am Mitt­woch, 27.07.2022 von 17:30 – 20:30 Uhr im Ber­lin Glo­bal Vil­la­ge, Se­mi­nar­raum Grün, Am Sud­haus 2 in 12053 Berlin
Re­fe­ren­tin: Lau­ra Hilb (Voll­ju­ris­tin und Re­fe­ren­tin für Rechts­po­li­tik bei der BAfF e.V. (Bun­des­wei­te Ar­beits­ge­mein­schaft der psy­cho-so­zia­len Zen­tren für Flücht­lin­ge und Folteropfer)
Eh­ren­amt­li­che un­ter­stüt­zen bei der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Be­hör­den, beim Deutsch­ler­nen oder der Woh­nungs­su­che. Sie un­ter­stüt­zen die neu­en An­kom­men­den beim Zu­gang zum Ar­beits­markt und die Wohnungssuche.
Im Rah­men die­ser Schu­lung soll auf so­zia­le und recht­li­che Fra­gen ein­ge­gan­gen wer­den, die sich im Zu­sam­men­hang mit der Be­treu­ung & Be­glei­tung von Ge­flüch­te­ten Men­schen stel­len, ein­ge­hen und ei­nen Über­blick über Be­ra­tungs- und Un­ter­stüt­zungs­an­ge­bo­te ver­schaf­fen. Ziel­grup­pe der Ver­an­stal­tung sind eh­ren­amt­lich ak­ti­ve Per­so­nen, bzw. Unterstützer*innen oder an Eh­ren­amt in­ter­es­sier­te Per­so­nen. Mehr In­fos hier und An­mel­dung per E‑Mail.

Online-Workshopreihe von cultures interactive e. V.: Antiziganismus u.a.

Seit An­fang Ju­li bie­tet die Fach­stel­le Rechts­ex­tre­mis­mus­prä­ven­ti­on von cul­tures in­ter­ac­ti­ve e.V. ei­ne On­line-Work­shoprei­he an. Nach ei­ner kur­zen Som­mer­pau­se geht es am 26. Au­gust mit ei­nem Work­shop von Si­las Kropf zu An­ti­zi­ga­nis­mus wei­ter, am 30. Au­gust folgt dann ein Work­shop zum Um­gang mit Ver­schwö­rungs­er­zäh­lun­gen. Die letz­ten bei­den Work­shops der Rei­he fin­den im Ok­to­ber statt: Am 11. Ok­to­ber geht es im Work­shop von Wieb­ke Elt­ze um Rechts­ex­tre­mis­mus und An­ti­fe­mi­nis­mus, am 20. Ok­to­ber bli­cken wir ge­mein­sam auf ver­schwö­rungs­ideo­lo­gisch ge­präg­te Pro­tes­te in Zei­ten der Kri­se. Mehr In­fos zur Rei­he und den ein­zel­nen The­men hier.

Weiterbildung zum Umgang mit Verschwörungserzählungen

Ve­ri­tas bie­tet ei­ne 7‑modulige zer­ti­fi­zier­te Wei­ter­bil­dung zur:zum Multiplikator:in in Jugend(sozial)-Arbeit und Er­wach­se­nen­bil­dung im Be­reich Verschwörungserzählungen.
In sie­ben auf­ein­an­der auf­bau­en­den Mo­du­len er­ler­nen die Teilnehmer:innen ne­ben fak­ti­schem Wis­sen auch päd­ago­gi­sches Hand­werks­zeug und ver­schie­de­ne Me­tho­den ken­nen. Da­bei wird es auch um den Um­gang mit Anhänger:innen von Ver­schwö­rungs­er­zäh­lun­gen und ih­ren An­ge­hö­ri­gen ge­hen. Ein wei­te­rer Bau­stein der Aus­bil­dung liegt auf ver­netz­tem Ler­nen, kol­le­gia­lem Aus­tausch und der Re­fle­xi­on der ei­ge­nen Hal­tung dem The­men­kom­plex gegenüber.
Die Wei­ter­bil­dung soll die Teil­neh­men­den in die La­ge ver­set­zen, selbst in ih­rer Re­gi­on Per­so­nen zum Um­gang mit Verschwörungs­erzählungen in Ju­gend­ar­beit und Er­wach­se­nen­bil­dung wei­ter­zu­bil­den. Ne­ben der Ver­mitt­lung von Wis­sen zu Ver­schwö­rungs­er­zäh­lun­gen wer­den wir des­we­gen auch ge­mein­sam Me­tho­den aus­pro­bie­ren, die sich für die Wei­ter­bil­dung von Er­wach­se­nen in die­sem The­men­feld eig­nen. Be­wer­bungs­schluss ist der 15. Au­gust 2022. Wei­te­re In­fos und Ter­mi­ne fin­den sich hier.

Online-Fundraising Fortbildung und Vernetzung

Kos­ten­lo­se di­gi­ta­le Ver­an­stal­tung am Diens­tag, den 27.09.2022 ab 18:30 Uhr.
Das On­line-Fund­rai­sing ge­winnt zu­neh­mend für ge­mein­nüt­zi­ge Or­ga­ni­sa­tio­nen an Be­deu­tung. Aber was be­deu­tet On­line-Fund­rai­sing über­haupt, wel­che Mög­lich­kei­ten gibt es und wel­che Vor­aus­set­zun­gen müs­sen hier­für er­füllt sein?
Bei die­sem Aus­tausch wird die Ex­per­tin Bi­an­ca Brie­den (haupt­amt­li­che Fund­rai­se­rin) all die­se Fra­gen be­ant­wor­ten und mit euch in Dis­kus­si­on ge­hen. Zu­gleich seid ihr ein­ge­la­den über eu­re Er­fah­run­gen und ak­tu­el­len Her­aus­for­de­run­gen zu sprechen.
Es sind aber na­tür­lich auch je­ne oh­ne Er­fah­run­gen zum On­line-Fund­rai­sing, aber mit In­ter­es­se am The­ma will­kom­men. – Denn Ziel die­ses Aus­tau­sches ist ne­ben der Wis­sens­ver­mitt­lung die Ver­net­zung je­ner, die im ge­mein­nüt­zi­gen Sek­tor tä­tig sind.
Bei In­ter­es­se schreibt ei­ne E‑Mail an Frie­de­ri­ke Vor­hof. Sie wird euch im An­schluss den Zoom-Link zusenden.

Studie zu Zivilgesellschaftlichem Engagement im Jahr 2031

Die Stu­die von „Zi­vil­ge­sell­schaft in Zah­len“ wagt ei­nen Blick in die Zu­kunft und prä­sen­tiert Sze­na­ri­en so­wie Pro­gno­sen zu ei­ner Zi­vil­ge­sell­schaft im Jah­re 2031. Denn: Zi­vil­ge­sell­schaft­li­che Or­ga­ni­sa­tio­nen und das En­ga­ge­ment von Bürger:innen se­hen sich mit viel­fäl­ti­gen ge­sell­schaft­li­chen Um­welt­ver­wän­de­run­gen konfrontiert.
Die Stu­die zeigt, dass die Zu­kunft der Zi­vil­ge­sell­schaft von ei­ner Fül­le ganz un­ter­schied­lich ge­ar­te­ter Um­welt­fak­to­ren ab­hängt, die nach sechs ver­schie­de­nen Di­men­sio­nen sys­te­ma­ti­siert wer­den: po­li­ti­sche Um­wel­ten, öko­no­mi­sche Um­wel­ten, so­zia­le Um­wel­ten, öko­lo­gi­sche Um­wel­ten, nor­ma­ti­ve Um­wel­ten und tech­no­lo­gi­sche Um­wel­ten. Für den Blick in die Zu­kunft greift die Stu­die auf zwei ver­schie­de­ne An­sät­ze zu­rück, die sich mit die­sen Di­men­sio­nen nä­her be­fas­sen: Pro­gno­sen von Exper:innen und ei­nen par­ti­zi­pa­tiv ge­stal­te­ten Sze­na­rio­pro­zess der stra­te­gi­schen Vor­aus­schau mit Akteur:innen aus der Zivilgesellschaft.
Die Stu­die zeigt: Zi­vil­ge­sell­schaft­li­che Or­ga­ni­sa­tio­nen soll­ten sich in­ten­si­ver mit Fra­gen der An­pas­sungs­fä­hig­keit an sich ver­än­dern­de Rah­men­be­din­gun­gen be­fas­sen. Zu­dem ver­deut­li­chen die ver­schie­de­nen Zu­kunfts­sze­na­ri­en, dass Or­ga­ni­sa­tio­nen durch den ge­ziel­ten Auf­bau von Kom­pe­ten­zen Zu­kunft auf viel­fäl­ti­ge Wei­se ak­tiv im Sin­ne des Ge­mein­wohls ge­stal­ten kön­nen. Wei­te­re In­fos hier.

DSEE: FuturE – Programm für junge engagierte Erwachsene (18–27 Jahre)

Er­gän­zend zum ganz­jäh­rig lau­fen­den Mi­kro­för­der­pro­gramm „Eh­ren­amt ge­win­nen. En­ga­ge­ment bin­den. Zi­vil­ge­sell­schaft stär­ken“ so­wie zum För­der­pro­gramm „EHRENAMT HILFT GEMEINSAM“ (sie­he aus­führ­li­che­re In­for­ma­tio­nen wei­ter un­ten) gibt es fol­gen­des Pro­gramm für jun­ge En­ga­gier­te von 18–27 Jah­ren. Es ist kos­ten­frei und un­ter­stützt euch bei der fach­li­chen und per­sön­li­chen Ent­wick­lung, da­mit ihr im Eh­ren­amt den nächs­ten Schritt ge­hen könnt. Mit dem Pro­gramm wer­den jun­ge Er­wach­se­ne auf ih­rem Weg in eh­ren­amt­li­che Lei­tungs­po­si­tio­nen in ih­rer fach­li­chen und per­sön­li­chen Ent­wick­lung un­ter­stützt. Da­bei ste­hen Ma­nage­ment- und Füh­rungs­the­men eben­so im Fo­kus wie fach­li­che Aspek­te. Kern­the­men des um­fang­rei­chen Pro­gramms sind Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung, Or­ga­ni­sa­ti­ons- und Stra­te­gie­ent­wick­lung, Kom­mu­ni­ka­ti­on, agi­les Pro­jekt­ma­nage­ment so­wie Ver­eins- und Gemeinnützigkeitsrecht.
Be­wer­bungs­pha­se vom 4. Ju­li bis 21. Au­gust 2022! Hier er­fahrt ihr al­les über das Pro­gramm und die Bewerbung.

Förderprogramm von Aktion Mensch: “Kunst und Kultur für alle”

Ge­mein­sam Kunst und Kul­tur le­ben und ge­nie­ßen: In­klu­si­on heißt auch, das ei­ge­ne Le­bens­um­feld und Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten selbst­be­stimmt ge­stal­ten zu kön­nen. Par­ti­zi­pa­ti­ve Vor­ha­ben wie Tanz­pro­jek­te, Kon­zer­te, Ma­le­rei oder Fo­to­gra­fie er­mög­li­chen viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten zur in­di­vi­du­el­len Ge­stal­tung und Ent­fal­tung. Das För­der­pro­gramm un­ter­stützt mit bis zu 10.000 Eu­ro Zu­schuss pro Vor­ha­ben in­klu­si­ve Pro­jek­te, in de­nen Men­schen mit und oh­ne Be­hin­de­rung sich krea­tiv mit ei­ge­nen Ideen und Wün­schen ein­brin­gen kön­nen. Die För­der­ak­ti­on dau­ert bis zum 15.06.2023 an. Mehr In­fos hier.

 

Mehr Informationen mit Bezug zu Geflüchteten (nicht ausschließlich) aus der Ukraine

Lighthouse Ukraine bringt Telegram Kanal für Geflüchtete aus der Ukraine heraus

In dem Te­le­gram Ka­nal gibt re­gel­mä­ßi­ge In­for­ma­tio­nen auf Ukrai­nisch für Men­schen die ihr Zu­hau­se ver­las­sen muss­ten und nun ver­su­chen, sich in Deutsch­land zu­recht­zu­fin­den. Zum Ka­nal geht’s hier: Інфохаб «‎Маяк Україна»| In­fo­hub «Light­house Ukrai­ne». Zur Chat Grup­pe geht es hier.
Der Ka­nal wird ge­führt und be­spielt von Alliance4Ukraine, Hand­book­Ger­ma­ny and Al­li­anz Ukrai­ni­scher Or­ga­ni­sa­tio­nen, in Zu­sam­men­ar­beit mit Ger­man­Dream.
In dem Ka­nal wer­den In­for­ma­tio­nen ge­ge­ben, u.a. zu den The­men An­kunft, Ori­en­tie­rung in Deutsch­land, Bü­ro­kra­tie, recht­li­che Fra­gen, Ar­beits­su­che oder Kin­der­be­treu­ung. Hier fin­det sich die Aus­schrei­bung, auf Eng­lisch und Ukrainisch.

Zusammenfassung Lage ukrainischer Geflüchteter in Berlin

Der La­ge­be­richt zur Auf­nah­me von Kriegs­ge­flüch­te­ten aus der Ukrai­ne in Ber­lin so­wie zum Stand des Rechts­kreis­wech­sels von den So­zi­al­äm­tern zu den Job­cen­tern mit Zah­len zu ein­ge­gan­ge­nen oder be­ar­bei­te­ten An­trä­gen so­wie zur An­kunft und Ver­tei­lung von Ge­flüch­te­ten aus der Ukrai­ne fin­det sich hier. Eben­so ei­ne Zu­sam­men­fas­sung der La­ge an Haupt­bahn­hof, ZOB oder Südkreuz.

Ehrenamtliche für Willkommenszelt am Hauptbahnhof gesucht

Die Ber­li­ner Stadt­mis­si­on und vie­le Eh­ren­amt­li­che be­grü­ßen seit Kriegs­aus­bruch in der Ukrai­ne im Will­kom­mens­zelt am Haupt­bahn­hof täg­lich meh­re­re Tau­send Men­schen. Laut Ta­ges­spie­gel pas­sie­ren ak­tu­ell zwi­schen 2000 und 3000 Ge­flüch­te­te je­den Tag das 600 Qua­drat­me­ter gro­ße Zelt. Knapp 400 Li­ter Tee und Kaf­fee, 400 Li­ter Sup­pe und rund ei­ne hal­be Ton­ne Obst ver­tei­len dann die eh­ren­amt­li­chen Helfer:innen, oh­ne die das An­kunfts­zelt nicht be­trie­ben wer­den kann. Die Eh­ren­amt­li­chen über­neh­men un­ter­schied­li­che Auf­ga­ben im Zelt, doch vie­le Schich­ten blei­ben unterbesetzt.
In­ter­es­sier­te kön­nen sich für ei­nen Ein­satz hier an­mel­den, oder per E‑Mail.

Angebot der bezirklichen Ferienschulen für Kinder: Spaß und Sprachförderung

Die be­zirk­li­chen Fe­ri­en­schu­len ha­ben ein An­ge­bot für Kin­der zwi­schen 6 und 18 Jah­ren zu­sam­men­ge­stellt, das Sprach­för­de­rung mit viel Spaß ver­knüpft. Al­le not­wen­di­gen In­for­ma­tio­nen auch auf Ukrai­nisch kön­nen Sie die­sem In­fo­schrei­ben ent­neh­men oder die­sem Fly­er zur „Aben­teu­er­rei­se in die Welt der Buch­sta­ben und Zah­len“ oder auf rus­si­scher Spra­che hier. Zum An­mel­de­bo­gen geht es hier.
Für Rück­fra­gen kön­nen Sie sich an Frau Jun­gius wen­den, die im Ju­gend­amt Ste­glitz-Zehlen­dorf die Flücht­lings­hil­fen ko­or­di­niert und te­le­fo­nisch über 030 90299–5387 und per E‑Mail zu er­rei­chen ist.

Anerkennungsberatung in Unterkünften zu ausländischen Abschlüssen

La Red e.V. bie­tet im Rah­men sei­nes IQ-Teil­pro­jekts Grup­pen­be­ra­tun­gen für Ge­flüch­te­te in Ge­mein­schafts­un­ter­künf­ten zum The­ma An­er­ken­nung aus­län­di­scher Ab­schlüs­se und Ar­bei­ten in der ge­lern­ten Be­rufs­qua­li­fi­ka­ti­on. La Red bie­tet die Spra­chen deutsch, eng­lisch, es­pa­ñol, fran­çais, ita­lia­no, pol­ski und ara­bisch an. Wenn von den Ein­rich­tun­gen Sprach­mitt­lung ge­stellt wird, kann die In­fo­ver­an­stal­tung auch in wei­te­ren Spra­chen statt­fin­den. Bei In­ter­es­se kön­nen sich die Ein­rich­tun­gen di­rekt bei der Pro­jekt­lei­tung, Frau Kap­pel, mel­den, per E‑Mail oder te­le­fo­nisch un­ter 030–457 98 95 55.

Offene Sprechstunden zur Anerkennungsberatung ausländischer Abschlüsse

Die Be­ra­tungs­stel­len des IQ Netz­wer­kes Ber­lin be­ra­ten und be­glei­ten Rat­su­chen­de mit aus­län­di­schen Be­rufs­ab­schlüs­sen zum und durch das An­er­ken­nungs­ver­fah­ren. Das kos­ten­freie An­ge­bot wird auch mehr­spra­chig an ver­schie­de­nen Stand­or­ten in Ber­lin zur Ver­fü­gung ge­stellt. Wei­te­re In­fos hier.

Informationsveranstaltung (online) für ukrainische Geflüchtete mit Behinderung am 4. August 2022

Am 22. Ju­ni ver­an­stal­te­ten Han­di­cap In­ter­na­tio­nal zu­sam­men mit der In­ter­es­sen­ver­tre­tung Selbst­be­stimmt Le­ben in Deutsch­land e.V. ei­ne In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung für ge­flüch­te­te Ukrainer:innen mit Be­hin­de­rung und ih­re An­ge­hö­ri­gen. Ei­nen Rück­blick fin­den Sie hier. We­gen des gro­ßen In­ter­es­ses gibt es nun ei­ne kos­ten­freie Folgeveranstaltung:
„Aus­tausch für Men­schen mit Be­hin­de­rung aus der Ukrai­ne in Deutsch­land: Fra­gen und Ant­wor­ten zum The­ma: Was sind mei­ne Rech­te? Wo be­kom­me ich Hil­fe?“ am Don­ners­tag, 4. Au­gust von 16–18 Uhr über Zoom. Die An­mel­dung fin­den Sie hier. Die Ver­an­stal­tung wird in Ukrai­nisch, Rus­sisch, ukrai­ni­sche Ge­bär­den­spra­che und in rus­si­sche Schrift­dol­met­schung über­setzt. Hier sind die In­fos zum Aus­dru­cken: auf deutsch, rus­sisch oder ukrai­nisch.
Sie in­ter­es­sie­ren sich als Fach­kraft für das The­ma? Es gibt wei­te­re Fach­ver­an­stal­tun­gen spe­zi­ell für Fach­kräf­te und un­ter­stüt­zen­de Or­ga­ni­sa­tio­nen. Für wei­te­re In­for­ma­tio­nen geht es hier zum In­fo­brief.

Angebot des VÖBB: kostenloser Ausweis für Zugang zu Medien und Räumen für Geflüchtete

hier. Das An­ge­bot des VÖBB, der kos­ten­lo­se Aus­weis so­wie der Zu­gang zu den di­gi­ta­len An­ge­bo­ten gilt für ALLE Ge­flüch­te­ten aus Kri­sen­ge­bie­ten. Bei wei­te­ren Fra­gen kön­nen Sie sich hier mel­den.

DSEE Förderungprogramm „EHRENAMT HILFT GEMEINSAM – ankommen, mitmachen, Gesellschaft gestalten“

Mit „EHRENAMT HILFT GEMEINSAM“ un­ter­stützt die DSEE mit drei Hand­lungs­fel­dern die gan­ze Band­brei­te zi­vil­ge­sell­schaft­li­cher Ak­ti­vi­tä­ten: Vor­ha­ben, die beim An­kom­men hel­fen, bei der Be­treu­ung, Be­glei­tung und Be­ra­tung von Ge­flüch­te­ten, aber auch in­no­va­ti­ve Pro­jek­te, die mit neu­en Ideen die In­te­gra­ti­on von Ukrainer:innen gestalten.
In den Hand­lungs­fel­dern A „En­ga­ge­ment- und Eh­ren­amts­struk­tu­ren im Be­reich der Un­ter­stüt­zung von Ge­flüch­te­ten“, B „Schaf­fung oder Ver­brei­tung von so­zia­len In­no­va­tio­nen“ und C „Un­ter­stüt­zung und Stär­kung von Hilfs­netz­wer­ken“ wer­den jetzt je­weils Vor­ha­ben mit bis zu 50.000 Eu­ro ge­för­dert. Ei­ne För­de­rung von ma­xi­mal 250.000 Eu­ro kann be­an­tragt wer­den, um För­der­mit­tel an an­de­re ge­mein­nüt­zi­ge Or­ga­ni­sa­tio­nen wei­ter­zu­rei­chen. Ins­ge­samt ste­hen 15 Mil­lio­nen Eu­ro zur Ver­fü­gung. An­trags­schluss ist der 1. Sep­tem­ber 2022. Aus­führ­li­che In­for­ma­tio­nen zum Pro­gramm so­wie Tipps und Ant­wor­ten auf die häu­figs­ten Fra­gen fin­det ihr hier.
Ei­nen Über­blick über das För­der­pro­gramm und das An­trags­ver­fah­ren und die Mög­lich­keit, Fra­gen zu stel­len gibt es auch in den di­gi­ta­len Infoveranstaltungen:
3. Au­gust, 17:00–18:15 Uhr: #DSEE­in­for­miert – För­der­pro­gramm Eh­ren­amt hilft ge­mein­sam In­fo­ver­an­stal­tung IV.
10. Au­gust, 17:00–18:15 Uhr: #DSEE­in­for­miert – För­der­pro­gramm Eh­ren­amt hilft ge­mein­sam In­fo­ver­an­stal­tung V.
Auch die DSEE-Hot­line hilft bei Fra­gen zum Pro­gramm un­ter: 03981 4569–600 und über die­se E‑­Mail-Adres­se.

 

Wenn Sie Ver­an­stal­tungs­hin­wei­se oder an­de­re An­kün­di­gun­gen ha­ben, die wir in un­se­re nächs­te In­fo­mail auf­neh­men sol­len, schrei­ben Sie mir ger­ne ei­ne E‑Mail.

Das BFE bloggt | In­fo­mails

 

Infomail Juni 2022

Lie­be Ehrenamtskoordinator:innen,
lie­be Partner:innen und Interessierte,
 
plötz­lich ist der Ju­ni da – und spä­tes­tens seit dem letz­ten Wo­chen­en­de auch der Som­mer! In die­sem Mo­nat möch­ten wir Ih­nen und euch wie­der Neu­ig­kei­ten aus dem Be­ra­tungs­fo­rum En­ga­ge­ment für Ge­flüch­te­te und der Lan­des­frei­wil­li­genagen­tur Ber­lin zu­kom­men lassen.
Dar­über hin­aus ha­ben wir in­ter­es­san­te Ver­an­stal­tungs­hin­wei­se, Fort­bil­dungs- so­wie För­der­mög­lich­kei­ten gesammelt.

Neuigkeiten aus dem BfE und der Landesfreiwilligenagentur

Einladung zur großen BfE Fachkonferenz „Teilhabe(n) – aber wie?“ am 5. Juli 2022

Ich freue mich, Sie zu un­se­rer ers­ten BfE Fach­kon­fe­renz „Teilhabe(n) – Aber wie?“ am 5. Ju­li 2022 von 10–16 Uhr im Re­fu­gio in Neu­kölln ein­la­den zu können.
Nach 5 Jah­ren Be­ra­tungs­fo­rum En­ga­ge­ment für Ge­flüch­te­te be­schäf­ti­gen uns wei­ter­hin die Fra­gen um die gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Men­schen mit Flucht­er­fah­rung – in al­len Be­rei­chen des so­zia­len, kul­tu­rel­len, öko­no­mi­schen, po­li­ti­schen und ge­sell­schaft­li­chen Le­bens, in Un­ter­künf­ten für Ge­flüch­te­te, Nach­bar­schaft und Sozialraum.
 
Es wird ne­ben ei­ner Key­note Speech und ei­nem di­gi­ta­len Gruß­wort von Frau Se­na­to­rin Kat­ja Kip­ping u.a. ei­ne Pa­nel-Dis­kus­si­on zum The­ma Teil­ha­be ge­ben. Mit:
• Staats­se­kre­tä­rin Wen­ke Chris­toph, Se­nats­ver­wal­tung In­te­gra­ti­on, Ar­beit und So­zia­les Berlin
• Mai­mou­na Ouatta­ra, mo­ve­GLO­BAL e. V. und samo.fa
• Phil­ipp Rhein, En­ga­ge­ment­be­auf­trag­ter Neukölln
• Ni­na Lenz Ri­va, Be­gleit­pro­gramm der Ber­li­ner Stadtmission
 
Au­ßer­dem wird es Work­shops zu fol­gen­den The­men geben:
• Be­tei­li­gung für al­le – aber wie? Mo­bi­les Be­ra­tungs­team, Stif­tung SPI
• Par­ti­zi­pa­ti­ons­for­men – ver­schie­de­ne Ar­ten von Teil­ha­be, BENN, Se­nats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung, Bau­en und Wohnen
• “Mit­mi­schen“ – Par­ti­zi­pa­ti­on von Kin­dern und Ju­gend­li­chen. Mo­ham­med Jouni, BBZ; Vor­stand des Bun­des­fach­ver­bands un­be­glei­te­te min­der­jäh­ri­ge Flüchtlinge
• “Nie­der­schwel­li­ge Zu­gän­ge” – En­ga­ge­ment von Bewohner:innen in Un­ter­künf­ten für Ge­flüch­te­te – Mar­ti­na Ries­ter, Eh­ren­amts­ko­or­di­na­to­rin SIN e. V, mit Bewohnerin
 
Die Ein­la­dung mit aus­führ­li­chem Pro­gramm und wei­te­ren In­for­ma­tio­nen ist hier zu fin­den.
Die An­mel­dung ist bis zum 3.7. hier mög­lich.
Wir freu­en uns schon auf den Tag und vie­le von euch/​ Ih­nen ken­nen­zu­ler­nen oder wiederzutreffen!

Anmeldungen für BfE Qualifizierungreihe Freiwilligenmanagement – Aufbau jetzt möglich

Die Fort­bil­dungs­rei­he „Frei­wil­li­gen­ko­or­di­na­ti­on BfE – Auf­bau“ rich­tet sich an er­fah­re­ne Ehrenamtskoordinator:innen und Freiwilligenmanager:innen im Be­reich Flucht und Mi­gra­ti­on. Der in­halt­li­che Fo­kus liegt auf dem The­ma „Lea­ders­hip“ im Kon­text des Freiwilligenmanagements.
Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zur BfE-Qua­li­fi­zie­rungs­rei­he Ba­sis und Auf­bau fin­den sich hier.
Zur An­mel­dung für die Auf­bau­qua­li­fi­zie­rung geht es hier.

Netzwerktreffen 2.2022 – Projektvorstellungen und Dokumentation jetzt online

Un­ser zwei­tes Netz­werk­tref­fen die­ses Jahr am 24. Mai ha­ben wir do­ku­men­tiert und die Do­ku­men­ta­ti­on on­line zur Ver­fü­gung gestellt.
Da­bei war un­ter an­de­rem die Ira­ni­sche Ge­mein­de Deutsch­land mit ih­ren Pro­jek­ten Vit­amin P (Pa­ten­schafts­pro­gramm), BUNA (Be­glei­tung und Un­ter­stüt­zung neu­zu­ge­wan­der­ter Af­gha­nin­nen und Af­gha­nen) und FiA (Frau­en in Ak­ti­on). Au­ßer­dem wur­de das jour­na­lis­ti­sche Pro­jekt „Frau­en auf der Flucht vor­ge­stellt. Ab­schlie­ßen wur­de MEETUP von in­ter­ku­lar gGmbH präsentiert.
Zur Do­ku­men­ta­ti­on mit In­fos zu den ein­zel­nen Pro­jek­ten geht es hier.

Mobile WLAN Router kostenfrei abzugeben

Über ei­ne Spen­de durch O2 Te­le­fó­ni­ca an den Pa­ri­tä­ti­schen ha­ben wir vom Be­ra­tungs­fo­rum En­ga­ge­ment 50 WLAN Rou­ter zur Wei­ter­ver­tei­lung bekommen.
Die mo­bi­len WLAN-Rou­ter sind schon mit SIM-Kar­ten aus­ge­stat­tet und mit mtl. 100GB Da­ten­vo­lu­men, Lauf­zeit 6 Mo­na­te (ab Ak­ti­vie­rung). Da­nach wer­den sie au­to­ma­tisch be­en­det. Es ent­ste­hen kei­ne Ver­trags­bin­dun­gen. Bei den WLAN-Rou­tern kön­nen sich par­al­lel bis zu 10 Per­so­nen ein­log­gen. Ein WLAN Rou­ter muss je­weils auch auf ei­ne Per­son re­gis­triert werden.
Die Rou­ter sind auch für Ge­flüch­te­te aus der Ukrai­ne ge­dacht. Die Kom­mu­ni­ka­ti­on über die mo­bi­len WLAN-Rou­ter ist kos­ten­frei. Es gibt be­glei­ten­de Fly­er auf Ukrai­nisch zur Re­gis­trie­rung. Die WLAN-Rou­ter sind be­son­ders an sol­che Or­te ein­zu­set­zen, wo sie mög­lichst vie­len ge­flüch­te­ten Men­schen zur Ver­fü­gung ste­hen. Das kön­nen auch für Ge­flüch­te­te aus der Ukrai­ne ein­ge­rich­te­te Woh­nun­gen sein, Be­ra­tungs­stel­len oder bei ähn­li­chen Angeboten.
Sie über­neh­men die Ver­ga­be der Sim-Kar­ten und die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ab­wick­lung für ih­ren An­teil. Bit­te mel­den Sie sich, wenn Sie Be­darf ha­ben und wie hoch die­ser ist bei Ju­lia Fins­ter­wal­der.

Fortbildungsreihen Freiwilligenkoordination BfE – Basis – nur noch Wartelistenplätze

Wir freu­en uns, dass die Ba­sis­qua­li­fi­ka­ti­on für Ehrenamtskoordinator:innen auf so re­ges In­ter­es­se stößt und be­dau­ern, dass wir auf­grund be­grenz­ter Platz­ka­pa­zi­tä­ten nicht je­de An­mel­dung an­neh­men kön­nen. Es gibt nun ei­ne War­te­lis­te. Wir freu­en uns auf drei span­nen­de Ta­ge im August.

 

Angebote und Veranstaltungshinweise

Das FEZ ermöglicht geflüchteten Kindern kostenlosen Zugang zum Ferienprogramm, zur Astrid-Lindgren Bühne, zum Alice Museum und zur Schwimmhalle: FEZ Berlin.
„Nur untergebracht oder mitgedacht? Ein Fachtag zu Kinderrechten und der Beteiligung von Kindern in Unterkünften für geflüchtete Menschen“ am 8. Juli

Das Kin­der­rech­te-Check-Team von Save the Child­ren Ger­ma­ny lädt ein zum Fach­tag zu Kin­der­rech­ten und Be­tei­li­gung von Kin­dern. Hier fin­den Sie die Ein­la­dung mit al­len De­tails zur Ver­an­stal­tung und Anmeldung.

Kostenfreies Unterstützungsangebot für arbeitssuchende Frauen* mit Migrationsgeschichte von MUT_RAUM

Ge­mein­sam wer­den Stär­ken und Kom­pe­ten­zen so­wie Klar­heit über per­sön­li­che und be­ruf­li­che Zie­le er­ar­bei­tet. Bei MUT_​RAUM er­hal­ten die Teil­neh­me­rin­nen wert­vol­le Un­ter­stüt­zung zur Pla­nung und Um­set­zung ih­res be­ruf­li­chen We­ges in Rich­tung Ar­beit, Aus- bzw. Wei­ter­bil­dung oder Prak­ti­kum: Ein­zel-Coa­ching, Be­wer­bungs­trai­ning, Netz­werk Work­shop, Be­rufs­er­pro­bung im Tisch­le­rin­nen Hand­werk (op­tio­nal)
Der drit­te Durch­gang vom Be­wer­bungs­trai­ning star­tet im Ju­ni. An­mel­dun­gen und Ein­stieg sind je­der­zeit mög­lich mit ei­ner E‑Mail. Mehr In­for­ma­ti­on gibt es im Fly­er oder di­rekt auf der Home­page.

Psychosoziale Telefonsprechstunde vom Zentrum Überleben

Te­le­fo­ni­sche Be­ra­tung für haupt­amt­lich und eh­ren­amt­lich En­ga­gier­te; bei Be­darf auch für Ge­flüch­te­te aus der Ukrai­ne. Al­le An­ge­bo­te für Ge­flüch­te­te aus der Ukrai­ne und Helfer:innen fin­den Sie auf der Web­site hier.
The­men: Be­ra­tung und Un­ter­stüt­zung für haupt­amt­lich und eh­ren­amt­lich En­ga­gier­te, ge­ne­rel­le psy­cho­lo­gi­sche bzw. the­ra­peu­ti­sche An­fra­gen, all­ge­mei­ne In­for­ma­tio­nen und Wei­ter­lei­tung im ge­sund­heit­li­chen Bereich.

Unterstützung für Gastfamilien, Sozialarbeiter:innen bzw. ‑pädagog:innen und Ehrenamtliche: Razom – United at Ipso

Ein psy­cho­so­zia­les Un­ter­stüt­zungs­an­ge­bot für al­le, die sich für und mit ge­flüch­te­ten Men­schen aus der Ukrai­ne und an­de­ren Tei­len der Welt en­ga­gie­ren: Gastfamilien/​Hosts, eh­ren­amt­li­che Helfer:innen und Sozialarbeiter:innen bzw. ‑pädagog:innen. Die Hil­fe­leis­tung die­ser Men­schen stellt vie­le da­von vor emo­tio­na­le Her­aus­for­de­run­gen. Dies möch­te Ip­so mit Ra­zom ad­äquat be­glei­ten, durch ein Aus­tausch­for­mat so­wie ei­ne We­bi­nar-Rei­he. Die so­ge­nann­ten ra­Zoom-Talks bie­ten wö­chent­lich on­line ei­ne mo­de­rier­te Aus­tausch­platt­form für al­le En­ga­gier­ten an.
Es gibt ei­ne We­bi­nar-Rei­he an 8 Ter­mi­nen mit 4 ver­schie­de­nen Mo­du­le zu in­ter­kul­tu­rel­lem Ver­ständ­nis, Kom­mu­ni­ka­ti­on, Trau­ma und Trau­ma­fol­gen so­wie Selbst­für­sor­ge. Al­le Ter­mi­ne, The­men und die An­mel­dung sind auf die­ser Web­sei­te zu finden.

Zwei Hinweise aus dem Arbeitsbereich der Gewaltprävention (Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Senatsverwaltung für Inneres, Digitalisierung und Sport):

- Ver­net­zungs­tref­fen „In­ter­sek­tio­nal­ti­tät und Ge­walt­prä­ven­ti­on” am Diens­tag, 23.08.2022 von 15:00 bis 17:30 Uhr
Ge­naue­re In­for­ma­ti­on sind bit­te der Ein­la­dung hier zu ent­neh­men. Gern kön­nen Sie die­se Ein­la­dung auch an In­ter­es­sier­te weiterleiten.

- Aus­schrei­bung des Ber­li­ner Prä­ven­ti­ons­prei­ses 2022
Ge­naue­re In­for­ma­ti­on sind bit­te der Aus­schrei­bung hier zu entnehmen.
Lei­ten Sie die Aus­schrei­bung auch ger­ne an In­ter­es­sier­te weiter.
Ein­sen­de­schluss ist Mon­tag, der 29.08.2022. Bit­te Be­wer­bun­gen und Fra­gen an die­se Mail senden.

Transferwerkstatt Wissenschaft-Praxis zur Geflüchtetenhilfe

Die Flucht­be­we­gung im Jahr 2015 war ei­ne ge­samt­ge­sell­schaft­li­che Her­aus­for­de­rung und zu­gleich ein Hö­he­punkt des bür­ger­schaft­li­chen En­ga­ge­ments in Deutsch­land. An­ge­sichts der er­neu­ten Flucht­mi­gra­ti­on aus der Ukrai­ne lädt die DSEE ge­mein­sam mit der Stif­tung Bür­ger für Bür­ger zu ei­ner Trans­fer­werk­statt zum The­ma “Aus 2015 ler­nen – en­ga­ge­ment­för­dern­de Struk­tu­ren stär­ken. Er­kennt­nis­se zum En­ga­ge­ment von und für Ge­flüch­te­te” am 6. Ju­li 2022 in Hal­le (Saa­le) ein. Hier geht’s zu Pro­gramm und Anmeldung.

Urbane Gärten und Offene Werkstätten – niedrigschwellige Förderung

Die „an­stif­tung“ för­dert, ver­netzt und er­forscht Räu­me und Netz­wer­ke des Sel­ber­ma­chens. Da­zu ge­hö­ren In­ter­kul­tu­rel­le und Ur­ba­ne Gär­ten, Of­fe­ne Werk­stät­ten, Re­pa­ra­tur-In­itia­ti­ven, Open-Source-Pro­jek­te eben­so wie In­itia­ti­ven zur Be­le­bung von Nach­bar­schaf­ten oder In­ter­ven­tio­nen im öf­fent­li­chen Raum. Eu­re An­trä­ge auf För­de­rung könnt ihr form­los ein­rei­chen. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen fin­det ihr hier.

Fördermittel Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften in Neukölln

Das Be­zirks­amt Neu­kölln för­dert wie­der eh­ren­amt­li­che Vor­ha­ben mit dem FEIN-Pro­gramm mit För­der­mit­teln von bis zu 3.500 €. An­trä­ge kön­nen zu zwei Fris­ten im Be­zirks­amt ein­ge­reicht wer­den: 15.06.2022 und 31.08.2022. An­trags­be­rech­tigt sind so­wohl Pri­vat­per­so­nen als auch Ver­ei­ne, In­itia­ti­ven, Or­ga­ni­sa­tio­nen. Es kön­nen le­dig­lich Sach­mit­tel fi­nan­ziert wer­den. Dar­über hin­aus sind nur Pro­jek­te för­der­fä­hig, die au­ßer­halb von Quar­tiers­ma­nage­ment-Ge­bie­ten statt­fin­den. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen und die An­trags­do­ku­men­te zum Down­load fin­den Sie hier.

Raumbörse der Senatskanzlei>

Die Se­nats­kanz­lei bie­tet ei­ne Raum­bör­se an. Hier kön­nen so­wohl Räu­me zur Nut­zung an­ge­bo­ten als auch nach Räu­men ge­sucht wer­den. Die Raum­bör­se ist hier ab­ruf­bar. Die Re­gis­trie­rung ist hier möglich.

 

Weitere News

Fremdsprachige Gesundheitsinformationen: das Landeszentrum Gesundheit NRW aktualisiert umfassende Sammlung

Für Men­schen mit Sprach­bar­rie­ren ist die Ori­en­tie­rung im deut­schen Ge­sund­heits­sys­tem nicht leicht. Die Samm­lung der qua­li­täts­ge­prüf­ten, fremd­spra­chi­gen Ge­sund­heits­in­for­ma­tio­nen wur­de um­fas­send er­gänzt und ak­tua­li­siert. Er­wei­tert wur­de das An­ge­bot um ei­ne Ru­brik „Co­ro­na­vi­rus“, die ne­ben all­ge­mei­nen In­for­ma­tio­nen zum Vi­rus auch In­for­ma­tio­nen zu den Imp­fun­gen, Hy­gie­ne­maß­nah­men oder zur psy­chi­schen Ge­sund­heit be­inhal­tet. Neu ver­füg­bar sind zu­dem ge­sund­heits­be­zo­ge­ne In­for­ma­tio­nen für Ge­flüch­te­te aus der Ukraine.
Die Samm­lung be­inhal­tet Print­me­di­en, wie zum Bei­spiel text­re­du­zier­te Fly­er mit ho­hen Gra­fik­an­tei­len, Ar­beits­hil­fen, mehr­spra­chi­ge In­ter­net­sei­ten und kur­ze Film­se­quen­zen. Das The­men­spek­trum ist sehr breit angelegt.
Die fremd­spra­chi­gen Ge­sund­heits­in­for­ma­tio­nen sind auf den Sei­ten des LZG​.NRW ab­ruf­bar.

2. Auflage der Broschüre „Aus Vietnam gekommen und neu in Deutschland? Anlaufstellen für Zugewanderte“ erschienen

En­de 2021 wur­de die deutsch-viet­na­me­sisch­spra­chi­ge Bro­schü­re „Aus Viet­nam ge­kom­men und neu in Deutsch­land? An­lauf­stel­len für Zu­ge­wan­der­te“ fer­tig­ge­stellt, die auf­grund der gro­ßen Nach­fra­ge schnell ver­grif­fen war. Mit er­gänz­ten und ak­tua­li­sier­ten Da­ten ist nun die 2. Auf­la­ge er­schie­nen und kann ab so­fort on­line ab­ge­ru­fen oder be­stellt wer­den. Wei­te­re In­fos hier.

 

Mehr Informationen mit Bezug zu Geflüchteten (nicht ausschließlich) aus der Ukraine

Es gibt einen neuen Wegweiser für Neuankömmlinge in Berlin (eigentlich ganz Deutschland), den es jetzt auch auf Russisch gibt: „open-deutsch“
Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales: Geflüchtete aus der Ukraine wechseln ins SGBII/​XII

Ab dem 1. Ju­ni hat die Zu­stän­dig­keit für So­zi­al­leis­tun­gen für Ge­flüch­te­te aus der Ukrai­ne von den So­zi­al­äm­tern auf die Job­cen­ter ge­wech­selt. Dies be­deu­tet für die Ge­flüch­te­ten hö­he­re Leis­tun­gen und Zu­gang zu den Ver­mitt­lungs­an­ge­bo­ten der Job­cen­ter. Al­ler­dings kom­men im Zu­ge der spä­ten, aber stren­gen, Vor­ga­ben des Bun­des auf vie­le Ge­flüch­te­te neue Ter­mi­ne zu.
Da­bei sind drei Grup­pen zu un­ter­schei­den. Ei­ne sche­ma­ti­sche Dar­stel­lung der ein­zel­nen Grup­pen und des ent­spre­chen­den Vor­ge­hens so­wie wei­ter­füh­ren­de Links (mehr­spra­chig) fin­det sich hier.

Täglich kostenlose Kinder-/Familienfilme in ukrainischer Sprache im Hackesche Höfe Kino

Das Ki­no in den Ha­cke­schen Hö­fen zeigt täg­lich um 14:30 Uhr ei­nen Kin­der-/Fa­mi­li­en­film in ukrai­ni­scher Spra­che bzw. oh­ne Dia­lo­ge. Die­ses An­ge­bot ist für Kriegsgeflüchtete kos­ten­los. Frei­en Ein­tritt ha­ben auch Be­gleit­per­so­nen. Es gibt kei­ne Al­ters­gren­ze. Die Kin­der be­kom­men ein Pop­corn und ein Ge­tränk kos­ten­los ge­schenkt. Es ist kei­ne An­mel­dung er­for­der­lich. Wei­te­re In­fos hier.

Kostenfreies Bilderbuch zum Thema Trauma (ukrainische Sprache) für Helfer:innen und Familien

Bil­der­buch in ukrai­ni­scher Spra­che für die Ar­beit mit ge­flüch­te­ten Fa­mi­li­en als Print­ver­si­on. Soll­ten Sie für Ih­re Tä­tig­keit Ex­em­pla­re be­nö­ti­gen, kön­nen Sie die­se kos­ten­frei hier https://​www​.ken​schoe​n​fel​der​.de/​t​r​a​u​m​a​-​b​i​l​d​e​r​b​u​ch/ an­for­dern. Das Trau­ma- Bil­der­buch ist zu­dem in ins­ge­samt 15 Spra­chen auf der Web­site der Au­torin frei als PDF hier ver­füg­bar.

Offene Sprechstunde für Kriegsgeflüchtete aus der Ukraine – Zentrum für transkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie*

Das Zen­trum für Trans­kul­tu­rel­le Psych­ia­trie bie­tet ge­mein­sam mit der Kli­nik für Kin­der- und Ju­gend­psych­ia­trie des Kran­ken­hau­ses Fried­richs­hain ei­ne of­fe­ne Sprech­stun­de für Kriegs­ge­flüch­te­te aus der Ukrai­ne an. Die Be­hand­lung ist für Hil­fe­su­chen­de kostenfrei.
Das Be­hand­lungs­an­ge­bot rich­tet sich an Er­wach­se­ne und Kin­der: wel­che ei­ne be­reits in ih­rer Hei­mat er­folg­te Be­hand­lung we­gen psychischer/​psychosomatischer Sym­pto­me fort­set­zen wol­len oder bei de­nen sich psychische/​psychosomatische Sym­pto­me als Fol­ge er­leb­ter Be­dro­hun­gen und un­mit­tel­ba­rer Ge­walt ent­wi­ckelt haben
Sprech­stun­den: Mo bis Frei­tag von 08.00 bis 16:00. Te­le­fo­ni­sche Vor­anmel­dung und Aus­kunft un­ter 0151 – 68939 573. Oder per E‑Mail hier.

Neues Bewegungsangebot und Informationen zu und von Champions ohne Grenzen e.V.

im Fly­er hier.
In die­ser Nach­richt gibt es au­ßer­dem mehr In­fos zum Ver­ein und En­ga­ge­ment­mög­lich­kei­ten, zu neu­es­ten An­ge­bot mit Sprach­mitt­lung in Ukrai­nisch und zum ge­sam­ten Trainingsangebot.

Counseling für Ukrainer:innen

Auf Grund der der­zei­ti­gen Si­tua­ti­on in der Ukrai­ne und den da­durch ver­mehrt ent­ste­hen­den psy­cho­so­zia­len Be­dar­fen für Ukrai­nisch- und Rus­sisch­spra­chi­ge, bie­ten bie­tet Ip­so ei­ne Wei­ter­bil­dung in Va­lue Ba­sed Coun­se­ling (VBC) spe­zi­ell für ukrai­nisch- und rus­sisch­spra­chi­ge Psycholog:innen und So­zi­al­ar­bei­ten­de an. Ab Ju­li 2022 ha­ben sie ins­ge­samt 28 Counseler:innen für die ge­nann­ten Spra­chen zur Ver­fü­gung. Für An­fra­gen zum Coun­se­ling kann an Ip­so Ca­re ver­wie­sen wer­den. Mehr In­fos hier.

20 Hinweise für Menschen, die Geflüchtete betreuen von MHFA Ersthelfer

Wer Ge­flüch­te­te auf­nimmt oder sie be­treut, un­ter­stützt sie in ih­ren Grund­be­dürf­nis­sen nach Nah­rung, Schlaf, Hy­gie­ne und Pri­vat­sphä­re. Das ist es­sen­zi­ell. Durch ei­ne ver­ständ­nis­vol­le und sen­si­ble Hal­tung kann man zu­dem da­zu bei­tra­gen, dass die Be­trof­fe­nen wie­der Si­cher­heit und Hand­lungs­fä­hig­keit er­le­ben. Mit die­sen Hin­wei­sen sol­len al­le un­ter­stützt wer­den, die ak­tu­ell Ge­flüch­te­te be­treu­en und bei sich auf­neh­men. Die Hin­wei­se kön­nen da­bei hel­fen, Ge­flüch­te­te dar­in zu un­ter­stüt­zen, sich zu­nächst si­cher und dann Schritt für Schritt wie­der hand­lungs­fä­hi­ger, selbst­stän­di­ger und an­er­kann­ter zu fühlen.

Sammlung von Angeboten, die die Verständigung mit Menschen aus der Ukraine erleichtern können

Das Will­kom­mens­bünd­nis für Flücht­lin­ge in Ste­glitz-Zehlen­dorf macht auf vier An­ge­bo­te aufmerksam:
Bil­der­wör­ter­buch Deutsch-Ukrainisch
Au­dio Sprach­kurs Deutsch – Ukrainisch 
Ukrai­nisch – Wort für Wort – Kau­der­welsch-Sprach­füh­rer von Rei­se Know-How und, da vie­le Ukrai­ne­rin­nen und Ukrai­ner Rus­sisch spre­chen, auch:
Rus­sisch – Wort für Wort plus Wör­ter­buch.

Umtausch Hrywna in Euro für Kriegsgeflüchtete in ca. 20 Filialen der Berliner Sparkasse möglich

Es gibt Mög­lich­keit zum Um­tausch von max. 10.000 Hr­wyn­ja (ca. 300€). Hier auch die ent­spre­chen­de Pres­se­mit­tei­lung des BMF mit wei­te­ren De­tails zum Umtausch.

Das BFE bloggt | In­fo­mails

 

Dokumentation Netzwerktreffen 2.2022

Das zwei­te Netz­werk­tref­fen in die­sem Jahr hat am 24. Mai 2022 statt­ge­fun­den. Es prä­sen­tier­ten sich auch dies­mal wie­der span­nen­de Projekte.
 
Die Ira­ni­sche Ge­mein­de Deutsch­land mit:
o Vit­amin P (Pa­ten­schafts­pro­gramm)
o BUNA (Be­glei­tung und Un­ter­stüt­zung neu­zu­ge­wan­der­ter Af­gha­nin­nen und Afghanen)
o Pro­jekt FiA (Frau­en in Aktion)
Au­ßer­dem das jour­na­lis­ti­sche Pro­jekt „Frau­en auf der Flucht“ so­wie MEETUP von interkular.
 
Mehr In­fos zu den Pro­jek­ten und die Do­ku­men­ta­ti­on des Netz­werk­tref­fens 2.2022 fin­den Sie hier.

Be­ra­tungs­fo­rum En­ga­ge­ment | Nach­rich­ten­ar­chiv
zu­letzt ak­tua­li­siert 21.06.2022

 

Infomail Mai 2022

Lie­be Ehrenamtskoordinator:innen,
lie­be Partner:innen und Interessierte,

auch die­sen Mo­nat möch­ten wir Ih­nen und euch Neu­ig­kei­ten aus dem Be­ra­tungs­fo­rum En­ga­ge­ment für Ge­flüch­te­te und der Landesfreiwilligenagentur
Ber­lin zu­kom­men lassen.
Dar­über hin­aus ha­ben wir in­ter­es­san­te Ver­an­stal­tungs­hin­wei­se, Fort­bil­dungs- so­wie För­der­mög­lich­kei­ten gesammelt.

Neuigkeiten aus dem BfE und der Landesfreiwilligenagentur

Einladung zum 2. Netzwerktreffen 2022 – Projektvorstellungen am 24. Mai

Wir la­den Sie und euch herz­lich ein zum 2. Netz­werk­tref­fen die­ses Jahr am 24. Mai 2022 von 10:00–11.30 Uhr on­line auf Zoom.
Auch die­ses mal prä­sen­tie­ren sich wie­der span­nen­de Ver­ei­ne und Projekte:
1. ARRIVO Berlin
2. Ira­ni­sche Ge­mein­de Deutsch­land (IGD) mit zwei span­nen­den Projekten
3. Frau­en auf der Flucht

Zur Ein­la­dung mit wei­te­ren In­fos geht es hier.
Wir freu­en uns über zahl­rei­che An­mel­dun­gen und ei­ne leb­haf­te Ver­net­zung! Zur An­mel­dung geht es hier.

Einladung zur BfE Fachkonferenz „Teilhabe(n) – Aber Wie?“ am 5. Juli 2022

Nach 5 Jah­ren BfE be­schäf­ti­gen uns Fra­gen um die gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Men­schen mit Flucht­er­fah­rung – in al­len Be­rei­chen des so­zia­len, kul­tu­rel­len, öko­no­mi­schen, po­li­ti­schen und ge­sell­schaft­li­chen Le­bens, in Un­ter­künf­ten für Ge­flüch­te­te, Nach­bar­schaft und Sozialraum.

Teil­ha­be an und Mit­ge­stal­tung von ge­sell­schaft­li­chen Pro­zes­sen und Dis­kur­sen so­wie die selbst­be­stimm­te Ge­stal­tung des ei­ge­nen Le­bens sind zen­tra­le Be­stand­tei­le ei­ner De­mo­kra­tie – nicht zu­letzt in der Migrationsgesellschaft.
Ein­ge­la­den sind für ei­ne Pa­nel-Dis­kus­si­on Vertreter:innen aus Po­li­tik und Zi­vil­ge­sell­schaft. An­schlie­ßend wird es ver­schie­de­ne par­al­le­le Work­shops geben.

Die Kon­fe­renz rich­tet sich an ein brei­tes Netz­werk von Akteur:innen: an die Ehrenamtskoordinator:innen in den Un­ter­künf­ten für Ge­flüch­te­te; an Pro­jek­te und Or­ga­ni­sa­tio­nen im Be­reich der Nach­bar­schaft (ins­bes. BENN und Le­NA Pro­jek­te) so­wie der Mi­gra­ti­on und In­te­gra­ti­on und an un­se­re Netzwerkpartner:innen.

Wei­te­re In­fos und das Pro­gramm fin­den sich hier.

Die Fortbildungsreihen Freiwilligenkoordination BfE – Basis und Aufbau

Ein ef­fek­ti­ves Frei­wil­li­gen­ma­nage­ment um­fasst ei­ne Viel­zahl von Auf­ga­ben im Be­reich der Or­ga­ni­sa­ti­on, der Per­so­nal­füh­rung, der Kom­mu­ni­ka­ti­on und stra­te­gi­schen Ent­wick­lung. Mit den Fort­bil­dungs­rei­hen Frei­wil­li­gen­ko­or­di­na­ti­on BfE – Ba­sis und Frei­wil­li­gen­ko­or­di­na­ti­on BfE – Auf­bau bie­tet das Be­ra­tungs­fo­rum En­ga­ge­ment kos­ten­freie Qua­li­fi­ka­ti­on für Ehrenamtskoordinator:innen und Freiwilligenmanager:innen in der Ar­beit mit Geflüchteten.

Die Ba­sis­qua­li­fi­ka­ti­on fin­det als Block­ver­an­stal­tung vom 24.–26.08.2022 vor­aus­sicht­lich in Prä­senz statt. Sie eig­net sich für Einsteiger:innen ins Feld, zum Auf­fri­schen und be­trifft Grund­la­gen der Hal­tung und Wer­te, der Me­tho­den und ope­ra­ti­ven Ar­beit. Bis­her sind al­le Plät­ze re­ser­viert. Ei­ne An­mel­dung ist je­doch noch mög­lich, es wird ei­ne War­te­lis­te geben.

Save the Date – Auf­bau: die Auf­bau­qua­li­fi­ka­ti­on fin­det di­gi­tal am 27. und 28. Sep­tem­ber mit an­schlie­ßen­dem Selbst­stu­di­um und ab­schlie­ßen­dem Kol­lo­qui­um statt. Sie wen­det sich an er­fah­re­ne Ehrenamtskoordinator:innen und Freiwilligenmanager:innen, die sich mit In­hal­ten aus den Be­rei­chen Ma­nage­ment, Lei­ten und Füh­ren ver­tieft aus­ein­an­der­set­zen wol­len. An­mel­dung ist hier­für noch nicht mög­lich. So­bald die An­mel­dung frei­ge­schal­tet wird in­for­mie­ren wir über die­sen Weg.

Wei­te­re In­fos fin­den sich hier.

Die Landesfreiwilligenagentur Berlin e.V. sucht ab sofort Verstärkung

Pro­jekt­lei­tung ge­sucht für das Pro­jekt „Bil­dung­haus En­ga­ge­ment Ber­lin“ mit ei­nem Stel­len­vo­lu­men von 30 Std/​Woche, ab so­fort bis 31.12.2022. Die Ent­loh­nung er­folgt bei ent­spre­chen­der Qua­li­fi­ka­ti­on an­ge­lehnt an TV‑L 10.
Das Pro­jekt ist Teil der bun­des­wei­ten För­de­rung des sog. Bil­dungs­tur­bos und ver­folgt die Op­ti­mie­rung von Lern­mög­lich­kei­ten und Di­gi­ta­li­sie­rung für Tä­ti­ge in Frei­wil­li­gen­or­ga­ni­sa­tio­nen (Ehrenamtskoordintor:innen, Frei­wil­li­gen­ma­nage­ment-Be­auf­trag­te). Hier geht es zur Stel­len­aus­schrei­bung.

Weitere Nachrichten und Veranstaltungshinweise

Caritas verschenkt Online-Seminar für ehrenamtlich Engagierte in der Geflüchtetenhilfe WEITERLESEN »

Einladung: BfE Fachkonferenz „Teilhabe(n) – Aber wie?“ am 5. Juli 2022, 10–16 Uhr

Teil­ha­be an und Mit­ge­stal­tung von ge­sell­schaft­li­chen Pro­zes­sen und Dis­kur­sen so­wie die selbst­be­stimm­te Ge­stal­tung des ei­ge­nen Le­bens sind zen­tra­le Be­stand­tei­le ei­ner De­mo­kra­tie – nicht zu­letzt in der Mi­gra­ti­ons­ge­sell­schaft. Teil­ha­be be­deu­tet dar­über hin­aus (Selbst)wirksamkeit und ein­ge­bun­den sein in ei­ner Ge­mein­schaft und Le­bens­si­tua­ti­on. Da­mit klingt auch hier un­ser Jah­res­mot­to der Lan­des­frei­wil­li­genagen­tur “Werte.Gemeinschaft.Sein” an. Teil­ha­be und Par­ti­zi­pa­ti­on sind da­bei für al­le Men­schen gleich­wohl wich­tig, die Mög­lich­kei­ten und Zu­gän­ge so­wie Her­aus­for­de­run­gen va­ri­ie­ren je­doch, je nach Kon­text, sehr stark. So be­schäf­ti­gen uns nach 5 Jah­ren Be­ra­tungs­fo­rum En­ga­ge­ment für Ge­flüch­te­te die Fra­gen um die gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Men­schen mit Flucht­er­fah­rung – in al­len Be­rei­chen des so­zia­len, kul­tu­rel­len, öko­no­mi­schen, po­li­ti­schen und ge­sell­schaft­li­chen Le­bens, in Un­ter­künf­ten für Ge­flüch­te­te, Nach­bar­schaft und Sozialraum.

Die Kon­fe­renz rich­tet sich an ein brei­tes Netz­werk von Akteur:innen: an die Ehrenamtskoordinator:innen in den Un­ter­künf­ten für Ge­flüch­te­te; an Pro­jek­te und Or­ga­ni­sa­tio­nen im Be­reich der Nach­bar­schaft (ins­bes. BENN und Le­NA Pro­jek­te) so­wie der Mi­gra­ti­on und In­te­gra­ti­on und an un­se­re Netzwerkpartner:innen.

➟ zur Anmeldung

 

Pro­gramm

 

 

Mo­de­ra­ti­on und Be­grü­ßung durch: Ju­lia Fins­ter­wal­der, Be­ra­tungs­fo­rum En­ga­ge­ment für Ge­flüch­te­te (Lan­des­frei­wil­li­genagen­tur Ber­lin e. V.)

Di­gi­ta­les Gruß­wort: Kat­ja Kip­ping, Ber­li­ner Se­na­to­rin für In­te­gra­ti­on, Ar­beit und Soziales

Be­grü­ßung durch und Kurz­vor­stel­lung: Refugio 

Key­note Speech: Mo­ham­med Jouni, BBZ und Vor­stand des Bun­des­fach­ver­bands un­be­glei­te­te min­der­jäh­ri­ge Flüchtlinge

 

Pa­nel:

 

  • Wen­ke Chris­toph, Staats­se­kre­tä­rin SenIAS
  • Mai­mou­na Ouatta­ra, mo­ve­GLO­BAL e. V. und samo.fa
  • Phil­ipp Rhein, En­ga­ge­ment­be­auf­trag­ter Neukölln
  • Ni­na Lenz Ri­va, Be­gleit­pro­gramm der Ber­li­ner Stadtmission

 

Work­shops:

 

1. Be­tei­li­gung für al­le – aber wie? Eva Ger­lach und Ann-So­fie Susen (Mo­bi­les Be­ra­tungs­team, Stif­tung SPI)

Im Mit­tel­punkt des Work­shops steht die Fra­ge, wie wir Be­tei­li­gung von Ge­flüch­te­ten kon­kret ge­stal­ten und um­set­zen kön­nen. Da­für be­schäf­ti­gen wir uns zu­nächst da­mit, was De­mo­kra­tie und Par­ti­zi­pa­ti­on in le­bens­welt­li­chen Kon­tex­ten be­deu­ten und wel­che un­ter­schied­li­chen For­men und Gra­de der Be­tei­li­gung es gibt. An­schlie­ßend tau­schen wir un­se­re Er­fah­run­gen aus und ent­wi­ckeln ge­mein­sam Ideen, wie Teil­ha­be prak­tisch und prag­ma­tisch er­mög­licht und um­ge­setzt wer­den kann.

2. Par­ti­zi­pa­ti­ons­for­men – ver­schie­de­ne Ar­ten von Teil­ha­be. Ute Krü­ger, Hei­ke Thö­ne und Sven­ja Wag­ner (Se­nats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung, Bau­en und Wohnen)

Die Se­nats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung, Bau­en und Woh­nen be­schäf­tigt sich im Rah­men des Pro­gram­mes BENN – Ber­lin Ent­wi­ckelt Neue Nach­bar­schaf­ten seit län­ge­rem mit der Fra­ge, mit wel­chen For­ma­ten be­son­ders schwer er­reich­ba­re Ziel­grup­pen par­ti­zi­pie­ren kön­nen. In dem Work­shop soll vor al­lem er­ar­bei­tet wer­den, wer die­se be­son­ders schwer er­reich­ba­ren Grup­pen sind und wie die­se be­tei­ligt wer­den kön­nen. Es wird zu­dem ei­nen kur­zen Im­puls­vor­trag zu bis­he­ri­gen Er­fah­run­gen geben.

3. “Mit­mi­schen“ – Par­ti­zi­pa­ti­on von Kin­dern und Ju­gend­li­chen. Mo­ham­med Jouni (BBZ; Vor­stand des Bun­des­fach­ver­bands un­be­glei­te­te min­der­jäh­ri­ge Flüchtlinge)

Par­ti­zi­pa­ti­on ist ein Recht al­ler Men­schen und ins­be­son­de­re auch von Kin­dern und Ju­gend­li­chen. Vie­le Trä­ger und Or­ga­ni­sa­tio­nen be­mü­hen sich um Be­tei­li­gungs­struk­tu­ren, dies en­det oft in Frus­tra­ti­on und Ent­täu­schun­gen – auf bei­den Sei­ten. Die „Ziel­grup­pe“ kommt nicht zum Pro­jekt, die Ju­gend­li­chen über­neh­men kei­ne Ver­ant­wor­tung und die An­ge­bo­te kom­men nicht an. Wie kommt es da­zu? Wie kön­nen wir un­se­re Be­tei­li­gungs­struk­tu­ren kri­tisch be­trach­ten? Was ist Be­tei­li­gung und ab wann fängt sie wirk­lich an? Was kön­nen wir tun und wie kön­nen wir aus der Pra­xis lernen?

4. “Nie­der­schwel­li­ge Zu­gän­ge” – Das Tausch­re­gal. En­ga­ge­ment von Bewohner:innen. Mar­ti­na Ries­ter (Eh­ren­amts­ko­or­di­na­to­rin, Sinn e. V.) und Be­woh­ne­rin­nen aus der GU

Wie kön­nen sich Be­woh­ne­rin­nen und Be­woh­ner zwi­schen Haus­ord­nung und Brand­schutz­vor­schrif­ten in den GUs ein­brin­gen und Selbst­be­stim­mung er­fah­ren? Wel­che Rah­men­be­din­gun­gen braucht es, da­mit sich Be­woh­ne­rin­nen und Be­woh­ner mo­ti­viert füh­len ak­tiv zu wer­den und in den Un­ter­künf­ten mit­ge­stal­ten? Wie kann die EAK da­zu bei­tra­gen und den ge­eig­ne­ten Rah­men schaf­fen? Die­se Fra­gen ver­su­chen wir zu be­ant­wor­ten und dis­ku­tie­ren. Da­bei soll ein Leit­fa­den für die Pra­xis entstehen.

Ort: Re­fu­gio, Len­aus­tr. 4 in 12047 Berlin.

Wir bit­ten um An­mel­dung zur bes­se­ren Pla­nung. Wenn Sie Fra­gen ha­ben oder in un­se­ren Ver­tei­ler auf­ge­nom­men wer­den möch­ten, wen­den Sie sich ger­ne je­der­zeit an Ju­lia Finsterwalder

➟ zur Anmeldung

Das Pro­gramm ist vor­be­halt­lich mög­li­cher Än­de­run­gen (Stand 25.05.2022).

Einladung Netzwerktreffen 2.2022 – Projektvorstellungen

Diens­tag, 24. Mai 2022 
von 10:00–11.30 Uhr on­line auf Zoom

Wir ha­ben wie­der drei span­nen­de Pro­jek­te mit in­ter­es­san­ten An­ge­bo­ten für Eure/​Ihre Ar­beit ein­ge­la­den! Wir freu­en uns über zahl­rei­che An­mel­dun­gen und ei­ne leb­haf­te Vernetzung!

Herz­li­che Grü­ße vom BfE Team
Ju­lia Fins­ter­wal­der, Ju­lie Jan­ko­vic, Ni­cho­le Pash­ley
und Sa­bi­ne Strauch
WEITERLESEN »

Save the Date: 2. Netzwerktreffen am 24. Mai 2022, 10–11:30 Uhr

Das BfE or­ga­ni­siert das 2. Netz­werk­tref­fen die­ses Jahr. Am 24. Mai 2022 wer­den sich zwi­schen 10–11:30 wie­der 3 span­nen­de Pro­jek­te vor­stel­len. Mehr In­fos fol­gen in Kür­ze. Save The Date.

Be­ra­tungs­fo­rum En­ga­ge­ment | Nach­rich­ten­ar­chiv
zu­letzt ak­tua­li­siert 25.04.2022